https://www.faz.net/-gpf-8vmbf

Kommentar : Trumps Opferlegende

Obama, die Opposition, die Medien: Donald Trump fühlt sich von Feinden umzingelt. Mit seiner Opferpose macht er die Demokratie lächerlich.

          1 Min.

          Donald Trump ist wütend, beleidigt und fühlt sich nicht gewürdigt. Vor allem der Glaube, er werde von finsteren Mächten verfolgt, gehört offenbar zu seiner mentalen Grundausstattung. Das stimmt: Er hat viele Gegner, auch im Regierungsapparat, die nicht vor Ehrfurcht erstarren, weil Trump jetzt Präsident ist. Viele erinnern sich noch an den Vernichtungsfuror, mit dem er im Wahlkampf über seine demokratische Rivalin hergefallen ist.

          Heute stellt er sich als Opfer dar, weil das Thema Russland-Kontakte wie Kaugummi an ihm klebt. Also dann seinen Amtsvorgänger Obama mal schnell der Spitzelei bezichtigen. Belege? Null. Es ist beispiellos, dass der FBI-Chef das Justizministerium auffordert, die Vorwürfe zurückzuweisen – und damit indirekt Trump der Lüge zu überführen. Der Präsident kann es nicht verwinden, dass Amerikas gewaltenteilig organisierte Demokratie nicht funktioniert wie Ein-Partei-Staaten oder sein Wirtschaftsimperium. Widerspruch ist nicht unerhört, er ist immanent. Opferposen sind es nicht. Und so werden die politischen Institutionen weiter diskreditiert. Wer will das?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.