https://www.faz.net/-gpf-oj14

Dokumentation : Schröders Stellungnahme zum Rücktritt vom SPD-Parteivorsitz

  • Aktualisiert am

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am Freitag seinen Rücktritt vom Amt des SPD-Vorsitzenden angekündigt. Seine Stellungnahme in Auszügen.

          Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am Freitag seinen Rücktritt vom Amt des SPD-Vorsitzenden angekündigt. Seine Stellungnahme in Auszügen:

          „Ich habe für morgen den SPD-Vorstand einberufen lassen. Ich werde ihm vorschlagen, auf einem Sonderparteitag Ende März Franz Müntefering als Parteivorsitzenden zu wählen. Deutschland befindet sich (...) in einem der wichtigsten Reformprozesse seiner Nachkriegsgeschichte. Diesem Erneuerungsprozeß unseres Landes bin ich in besonderer Weise verpflichtet. Das ergibt sich schlicht aus dem Amt des Regierungschefs. Das ist ein Prozeß, der objektiv notwendig ist und von dessen Notwendigkeit und Weiterführung, unbedingter Weiterführung, ich überzeugt bin.

          Aber natürlich sind (...) mit diesem Prozeß auch besondere Vermittlungsschwierigkeiten verbunden. Das erklärt sich aus der Tatsache, daß es zwar eine allgemeine Erkenntnis für die Notwendigkeit des Reformprozesses gibt, aber doch die eine oder andere Schwierigkeit dann (...), wenn Einzelne oder Gruppen von diesem als (...) Prozeß betroffen sind. Dieses Vermittlungsproblem gibt es natürlich auch in meiner Partei. Das bedeutet, daß wir uns in diesem Vermittlungsprozeß der eigenen Partei gegenüber, die unsere Politik trägt und auch weiterhin tragen muß, (...) in besonderer Weise anstrengen müssen.“

          Franz Müntefering und ich haben diese Frage seit längerer Zeit diskutiert und haben uns deshalb entschlossen, zu einer Arbeitsteilung zu kommen. Ich werde mich auf meine Arbeit als Bundeskanzler und Regierungschef konzentrieren, die ja nicht nur mit dem Voranbringen des inneren Reformprozesses verbunden ist, sondern ganz naturgemäß auch eine Reihe von internationalen Verpflichtungen enthält, die schlicht Zeit brauchen, so daß ich das nötige Ausmaß an zeitlicher Beanspruchung für den Vermittlungsprozeß nach innen nicht in dem Maße zur Verfügung habe, wie es in dieser gewiß schwierigen Situation nötig, wünschenswert und (...) angemessen ist.

          Sie werden sich vorstellen können, daß ich das Amt, das ich gerne ausgeführt habe, ungern aufgebe. Aber es liegt im Interesse des Reformprozesses in Deutschland, daß er möglichst breit getragen wird von den politischen Kräften, die ihn konzipiert und vorangebracht haben (...). Es gibt eine nahtlose Übereinstimmung, was die Notwendigkeit und die Inhalte des Reformprozesses angeht, zwischen Franz Müntefering und mir. Ich weiß das aus seiner Arbeit als Fraktionsvorsitzender. Die "Agenda 2010" und deren Durchsetzung, soweit sie vonstatten gegangen ist, wäre ohne die Loyalität und die Hilfe des Fraktionsvorsitzenden nicht möglich gewesen. (...) Ich gehe davon aus, daß der Parteivorstand den Vorschlag, den ich zu machen habe, akzeptiert, und daß wir dann Ende März Franz Müntefering als neuen Vorsitzenden der SPD im Amt haben werden.“

          Weitere Themen

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.