https://www.faz.net/-gpf-2lrc

Dokumentation : Bushs Rede für Raketenabwehr

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident George W. Bush hat seine neue Verteidigungsstrategie vorgestellt, die den Aufbau einer globalen Raketenabwehr vorsieht. Die Rede.

          Der amerikanische Präsident George W. Bush hat seine neue Verteidigungsstrategie vorgestellt, die den Aufbau einer globalen Raketenabwehr und die Ablösung des ABM-Vertrags über Raketenabwehr vorsieht. Bushs Rede vor der National Defense University in Washington in Auszügen:

          „Lassen Sie uns 30 Jahre zurückdenken, in eine sehr andere Zeit, in eine sehr andere Welt. (...) Die Sicherheit sowohl der Vereinigten Staaten als auch der Sowjetunion basierte auf der grimmigen Annahme, dass keine Seite Atomwaffen gegen die andere Seite abfeuern würde, weil dies das Ende beider Nationen bedeuten würde. Wir gingen sogar soweit, dieses Verhältnis im ABM-Vertrag von 1972 festzuschreiben, basierend auf der Doktrin, dass unser beider Überleben am sichersten sei, wenn beide Seiten für einen Atomangriff vollständig offen und verwundbar blieben. (...)

          Heute geht die Sonne über einer völlig anderen Welt auf. (...) Das heutige Russland ist nicht unserer Feind, sondern ein Land im Übergang, mit der Chance, als eine große Nation aufzuerstehen, demokratisch, im Frieden mit sich selbst und seinen Nachbarn. Der Eiserne Vorhang existiert nicht mehr. Polen, Ungarn und die Tschechische Republik sind freie Nationen und jetzt unsere Verbündeten in der NATO, zusammen mit dem vereinigten Deutschland.

          Und doch ist dies immer noch eine gefährliche Welt; weniger sicher, weniger vorhersagbar. Mehr Nationen verfügen über Atomwaffen und noch mehr haben atomare Ambitionen. Viele haben chemische und bakteriologische Waffen. Manche haben schon eine Raketentechnologie entwickelt, die es ihnen ermöglicht, Massenvernichtungswaffen über lange Strecken mit unglaublicher Geschwindigkeit zu feuern. (...)

          Am beunruhigendsten ist, dass auf der Liste dieser Länder einige der verantwortungslosesten Staaten der Welt stehen. Anders als im Kalten Krieg geht die dringendste Bedrohung heute nicht von tausenden Atomraketen in sowjetischer Hand aus, sondern von einer kleinen Zahl von Raketen in der Hand dieser Staaten, Staaten für die Terrorismus und Erpressung zum Alltag gehören. (...)

          Wie Saddam Hussein sind einige der heutigen Tyrannen von einem Hass auf die Vereinigten Staaten von Amerika ergriffen, der nicht zu besänftigen ist. (...) In solch einer Welt reicht Abschreckung im Stil des Kalten Kriegen nicht mehr aus. (...) Wir brauchen neue Abschreckungskonzepte, die sich sowohl auf offensive als auch auf defensive Streitkräfte stützen. Abschreckung kann nicht mehr ausschließlich durch die Gefahr eines atomaren Gegenschlages gewährleistet werden. (...)

          Wir brauchen ein neues Vertragswerk, das uns gestattet, Raketenabwehren aufzubauen, um den verschiedenen Bedrohungen der heutigen Welt zu begegnen. Um dies zu tun, müssen wir die Zwänge des 30 Jahre alten ABM-Vertrages überwinden. Dieser Vertrag erkennt die Gegenwart nicht an und weist uns nicht in die Zukunft. Er verkörpert die Vergangenheit. (...)

          Wir können und werden die Zahl, die Zusammensetzung und die Art unserer Atomstreitkräfte verändern, auf eine Weise, welche die Realität widerspiegelt, dass der Kalte Krieg vorbei ist. Ich bin entschlossen, eine glaubwürdige Abschreckung mit der
          geringstmöglichen Zahl an Atomwaffen zu erreichen, die den Bedürfnissen unserer nationalen Sicherheit und unseren Verpflichtungen gegenüber unseren Alliierten gerecht wird. (...)

          Sobald wir so weit sind, werden wir in Zusammenarbeit mit dem Kongress Raketenabwehrsysteme aufbauen, um die globale Sicherheit und Stabilität zu stärken. (...) Wir stellen unsere Freunde und Alliierten dabei nicht vor vollendete einseitige Entscheidungen. Wir freuen uns, ihre Meinung zu hören, die Meinung unserer Freunde,
          und sie zu berücksichtigen. (...) Wir müssen auch andere betroffene Staaten wie China und Russland einbeziehen.

          Wir alle müssen die Welt in einer neuen, realistischen Weise betrachten, um den Frieden für die zukünftigen Generationen zu erhalten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.