https://www.faz.net/-gpf-6kckt
 

Die SPD und die Rente mit 67 : Politik von gestern

  • -Aktualisiert am

Nun kommt Beck wieder mit dem Dachdecker, den er nicht mehr mit 66 auf die Leiter schicken will - fällt der SPD gar nichts mehr ein? Bild: dpa

Die willkürliche Umkehrung seiner Argumentation in der Rentenpolitik zeigt die Rückwärtsgewandtheit Gabrielscher Sozialpolitik. Sogar die Zahlen, mit denen der SPD-Vorsitzende operiert, sind von gestern. Horrorvisionen helfen nicht weiter.

          1 Min.

          Als nächstes müsste der SPD-Vorsitzende Gabriel für einen Aufschub bei der Einführung der erneuerbaren Energien plädieren. Das läge genau in der Logik seiner Argumentation für einen Aufschub der Rente mit 67.

          Solange die schwankenden Einspeisungen aus Wind- und Solarkraftwerken keine kontinuierliche Stromversorgung garantierten, müsste er sagen, dürfe kein einziges Atomkraftwerk abgeschaltet werden. Das wird er natürlich nicht tun.

          Aber genau die willkürliche Umkehrung seiner Argumentation in der Rentenpolitik zeigt die Rückwärtsgewandtheit Gabrielscher Sozialpolitik. Statt der Anpassung des Arbeitsmarkts an die demographische Entwicklung gesetzlich den Weg zu ebnen beziehungsweise sie auch durch finanziellen Druck zu fördern, macht er den Wandel zur Voraussetzung für die Anpassung des Rentensystems.

          Korrekturen am Sozialsystem

          Sogar die Zahlen, mit denen Gabriel operiert, sind von gestern. Die Bundesarbeitsministerin hat ihn darauf hingewiesen, dass heute schon sehr viel mehr als nur 35 Prozent der Bevölkerung über das sechzigste Lebensjahr hinaus beruflich aktiv sind.

          Arbeitsmarktfachleute führen diese erfreuliche Entwicklung nicht nur auf die Knappheit an Facharbeitern zurück, sondern auch auf Korrekturen am Sozialsystem und nicht zuletzt auf die künftige Erhöhung des Rentenalters. Der Wandel ist also in vollem Gang. Mit einem Aussetzen der von Franz Müntefering durchgesetzten Reform kann die SPD ihn nur aufhalten.

          Als hätte man es geahnt, kommt nun Ministerpräsident Beck wieder mit seinem Dachdecker um die Ecke, den er nicht mehr mit 66 auf die Leiter schicken will. +

          Fällt der SPD wirklich gar nichts mehr ein? Nirgendwo steht geschrieben, dass körperlich schwer arbeitende Menschen bis zum Umfallen Ziegel schleppen, Lastwagen fahren oder am Hochofen stehen müssten. Die Arbeitgeber haben längst Wege gefunden, die Erfahrung ihrer älteren Mitarbeiter anderweitig zu nutzen.

          Viele ältere Arbeitnehmer wären überdies bereit, sich auf Teilzeitregelungen einzulassen, wenn sie das nicht mit zu hohen Abschlägen bei der Rente bezahlen müssten.

          Statt Horrorvisionen von ausgepowerten Schwerarbeitern an die Wand zu malen, könnte die SPD sich konstruktiv an solchen Modellen beteiligen, wenn es schon die Gewerkschaften nicht tun. „Mit uns zieht die neue Zeit“ singen - und stur am Alten festhalten, das passt schlecht zusammen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.