https://www.faz.net/-gpf-p45i

Die Köhler-Debatte : Stoiber und Steinbrück wollen Osthilfe prüfen

  • Aktualisiert am

Vorbild Bayern: Edmund Stoiber Bild: dpa

Die staatliche Förderung müsse sich an der Bedürftigkeit, nicht an der Himmelsrichtung orientieren und wirkungsvoller eingesetzt werden, sagen die Ministerpräsidenten Bayerns und Nordrhein-Westfalens.

          In der von Bundespräsident Horst Köhler angestoßenen Debatte über einheitliche Lebensverhältnisse in Deutschland haben sich die Ministerpräsidenten von Bayern und Nordrhein-Westfalen, Edmund Stoiber (CSU) und Peer Steinbrück (SPD), für eine Überprüfung der Osthilfen ausgesprochen.

          Die künftige staatliche Förderung müsse sich an der Bedürftigkeit und nicht an der Himmelsrichtung orientieren, sagte Steinbrück der „Bild“-Zeitung (Mittwochsausgabe). Man dürfe den Bogen nicht überspannen. Steinbrück werde eine neue oder erweiterte „Unwucht“ zu Lasten Nordrhein-Westfalens nicht hinnehmen.

          Stoiber sagte, die Fördermittel für den Osten müßten wirkungsvoller eingesetzt werden. Der Osten brauche Hilfe zur Selbsthilfe, damit er, wie früher Bayern, den Sprung nach vorne schaffe. Der bis 2019 vereinbarte Solidarpakt stehe jedoch nicht zur Disposition, sagten Steinbrück und Stoiber.

          Bundespräsident Köhler hatte in einem vor allem von ostdeutschen Politikern kritisierten Interview gesagt, es gebe überall in Deutschland große Unterschiede in den Lebensverhältnissen. Wer sie einebnen wolle, zementiere den Subventionsstaat und lege der jungen Generation eine untragbare Schuldenlast auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.