https://www.faz.net/-gpf-yeug

Umfrage : Union erholt sich nach Guttenberg-Rücktritt

  • Aktualisiert am

Weggetragen: Guttenbergs Abtritt schadet der Union bei den Wählern offenbar nicht Bild: dapd

Der persönliche Schaden mag immens sein, doch der Union schadet der Rücktritt von Verteidigungsminister Guttenberg offenbar nur wenig: In der Wählergunst hat sie neuen Umfragen zufolge trotz der Affäre zugelegt.

          Die Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat der Union nicht nachhaltig geschadet. Die Sympathiedelle nach Guttenbergs Rücktritt als Verteidigungsminister ist bereits wieder ausgeglichen. Im „Wahltrend“ der Zeitschrift Stern und des Fernsehsenders RTL ist die Union mit 36 Prozent Zustimmung wieder so stark wie vor der Affäre.

          Im Vergleich zur Vorwoche stieg die Union nach der Umfrage des Instituts Forsa um zwei Prozentpunkte. Die SPD fiel um einen Punkt auf 26 Prozent. Die Grünen erreichen erneut 16 Prozent und die Linke 10 Prozent. Die Liberalen müssen mit konstant 5 Prozent weiter um den Einzug ins Parlament bangen. Für andere Parteien würden sieben (nach acht) Prozent der Wähler stimmen.

          de Maizière kommt gut an

          Guttenbergs Nachfolger als Verteidigungsminister, Thomas de Maizière (CDU), wird von den Bürgern gut aufgenommen. Jeder zweite begrüßt nach einer stern-Umfrage seine Ernennung; nur 14 Prozent finden sie falsch. Bei den SPD- und FDP-Anhängern ist die Zustimmung dabei sogar größer als bei den Freunden der Union.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.