https://www.faz.net/-gq1
Doktorarbeit (links) und F.A.Z.-Artikel

Guttenberg-Dissertation : Anfang bei F.A.Z. abgeschrieben

Bundesverteidigungsminister Guttenberg hat den Anfang seiner Dissertation aus einem F.A.Z.-Artikel abgeschrieben. Der einleitende Absatz der Arbeit deckt sich fast wörtlich mit einem Text der Politikwissenschaftlerin Barbara Zehnpfennig. „Das ist eindeutig ein bewusstes Plagiat“, sagte Medienwissenschaftler Weber gegenüber FAZ.NET.

Neue EU-Kommission : Kleingeister sind fehl am Platz

Die Europäer müssen endlich den Übergang vom Objekt zum Subjekt der internationalen Politik schaffen. Jetzt müssen Kommission, Parlament und Mitgliedstaaten die großen Fragen endlich anpacken.

AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?

Gesundheitspolitik : Ein typischer Spahn

Man kann von seinen Vorstößen halten, was man will. Aber als Gesundheitsminister hat Jens Spahn es geschafft, dass das Land über seine Politik spricht.

Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

Zu viele Hospitäler : Der Patient Deutschland

Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

15. Juli 2016 : Das türkische Trauma

Die drei Jahre seit der Niederschlagung des Putschversuchs haben die Türkei nachhaltig verändert – und russische Rüstungslieferungen hoffähig bei Erdogan.
Guttenberg am 1. März bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin

Bayreuths Urteil : Die Plagiatsaffäre und die Folgen

Die Kommission der Universität Bayreuth müsste sich eigentlich auch mit der Selbstkontrolle der Forschung befassen. Wer Absolventen bestraft, muss auch nach der Verantwortung der Professoren und Wissenschaftler fragen.

Seite 4/5

  • Nach Plagiatsvorwürfen : Guttenberg verzichtet auf Doktortitel

    Jetzt also doch: Bei einer Wahlveranstaltung im hessischen Kelkheim deutete der Verteidigungsminister am Abend an, dauerhaft auf seinen Doktortitel zu verzichten. Er habe sich am Wochenende nochmals mit seiner Doktorarbeit eingehend beschäftigt. Beim Schreiben der Arbeit habe er wohl den „Überblick über die Quellen verloren“.
  • Der Plagiatsgehalt seiner Dissertation ist wohl einzigartig in der jüngeren deutschen Universitätsgeschichte: Karl-Theodor zu Guttenberg

    Plagiats-Affäre : Vgl. auch Guttenberg 2009

    Auf siebzig Prozent aller Seiten der Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg finden sich Plagiate. Wer hier am Werk war, wusste, was er tat. Seine Verteidiger ficht das nicht an. Was von ihren Argumenten zu halten ist.
  • Seehofer spielt nun in der gleichen Machtliga wie Edmund Stoiber und Franz Josef Strauß in ihren besten Jahren

    CSU : Seehofer schreibt Guttenberg nicht ab – und genießt

    Horst Seehofer ist den übermächtigen Schatten des Verteidigungsministers los und kann seine Ämter ohne Nachfolgedebatten versehen. Jetzt hat er in seiner Partei genügend Luft, um die Karten auszuspielen, wie er es für richtig hält.
  • Auch in der Sendung von Anne Will standen die Plagiatsvorwürfe gegen Verteidigungsminister zu Guttenberg im Mittelpunkt

    FAZ.NET-Frühkritik : Hauptsache irgendjemand spricht darüber

    Auch Anne Will diskutierte in ihrer Sendung über die Plagiatsvorwürfe gegen Verteidigungsminister zu Guttenberg. Doch weder ein Rechtsprofessor, noch ein Spezialist für Plagiate oder ein irgendein anderer Wissenschaftler, der sich mit Rechtsbrüchen in der Wissenschaft befasst, war dabei.
  • Verteidigungsminister Guttenberg: unverkrampftes Verhältnis zur Wahrheit?

    Verteidigungsminister zu Guttenberg : Gezielte Informationspannen

    Nicht nur der Doktorand zu Guttenberg pflegte einen freihändigen Umgang mit den Fakten. Auch der Minister nahm es mit der Wahrheit nicht immer so ganz genau. Dies wird nicht nur an Guttenbergs Krisenmanagement in der Kundus-Affäre deutlich.
  • Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (rechts) während seines Besuches der Bundeswehrtruppen in Afghanistan bei einem Scharfschützen

    Mit Guttenberg in Afghanistan : An zwei Fronten

    Reisen in Kriegsgebiete sind nie ganz ohne Risiko, das weiß auch der deutsche Verteidigungsminister zu Guttenberg. In Afghanistan aber erfasst ihn die Druckwelle eines Sprengsatzes, auf den er nicht vorbereitet war. Er hatte ihn selbst gelegt. Eine Reportage von Berthold Kohler.
  • Bewusstes Plagiat oder Unachtsamkeit? Das ist hier die Frage...

    Karl-Theodor zu Guttenberg : Die Studierstube ist seine Bühne nicht

    Karl-Theodor zu Guttenberg: Nicht nur bei seiner Doktorarbeit, die jetzt wegen Plagiatsvorwürfen in heftiger Kritik steht, ist das Prinzip „Mehr Schein als Sein“ erkennbar. Ein Doktor-Typ ist Guttenberg schon von Natur aus nicht.
  • Lehnt einen Rücktritt wegen der Plagiatsvorwürfe ab: Verteidigungsminister zu Guttenberg (CSU)

    Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg : SPD vermutet „Ghostwriter“

    Während die Plagiatsvorwürfe gegen Karl-Theodor zu Guttenberg sich immer mehr ausweiten, vermutet die SPD einen „Ghostwriter“ hinter der Dissertation des Verteidigungsministers. Internetnutzer wollen mittlerweile auf 242 von 475 Seiten der Arbeit abgekupferte Stellen gefunden haben - weit über 100 Passagen.
  • Verteidigungsminister zu Guttenberg : Im Ausnahmezustand

    Guttenbergs politisches Schicksal ist auch zu einer Zukunftsfrage der Union geworden; sie berührt das ganze Land sowie das Stärkeverhältnis aller Bundestagsparteien. Ein blamabler Rücktritt des Verteidigungsministers hätte weitreichende Folgen.
  • Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg : Übersetzt, gelöscht, vertuscht

    Fehlende Quellen, versteckte Übersetzungen, verschwundene Initialen von Autoren: Je mehr Plagiatstellen in der Guttenberg-Dissertation auftauchen, desto sicherer sind sich seine Kritiker: Von Fahrlässigkeit kann keine Rede sein. Mittlerweile ist von über 80 Stellen die Rede.
  • Plagiatsvorwürfe : Guttenberg schreibt Doktortitel vorerst ab

    Verteidigungsminister zu Guttenberg will seinen Doktortitel vorübergehend nicht weiter führen, bis die Plagiatsvorwürfe gegen ihn geklärt sind. Zurücktreten will er aber nicht. Guttenberg wies in Berlin die Vorwürfe zurück, er habe Teile seiner Dissertation abgeschrieben.
  • Immer mehr in Bedrängnis: Verteidigungsminister zu Guttenberg (CSU)

    Plagiatsvorwürfe : Universität will Erklärung Guttenbergs

    Die Universität Bayreuth hat Verteidigungsminister Guttenberg aufgefordert, binnen zweier Wochen zu den Plagiatsvorwürfen Stellung zu nehmen. Statt zum Wahlkampf fuhr Guttenberg am Abend zum Krisengespräch ins Kanzleramt.
  • Unter Druck: Verteidigungsminister zu Guttenberg

    Plagiatsvorwürfe : Der irdische Guttenberg

    Der Plagiatsvorwurf kann zu einem Prisma werden, das Guttenbergs bisheriges Verhalten in anderem Licht erscheinen lässt. Keine seiner bisherigen Erklärungen dazu sind befriedigend. Dass er als Gesamtkunstwerk wahrgenommen wird, wird nun zum Problem. Supermann hängt auf einmal ein Bleigewicht an den Füßen.