https://www.faz.net/-gq1
Doktorarbeit (links) und F.A.Z.-Artikel

Guttenberg-Dissertation : Anfang bei F.A.Z. abgeschrieben

Bundesverteidigungsminister Guttenberg hat den Anfang seiner Dissertation aus einem F.A.Z.-Artikel abgeschrieben. Der einleitende Absatz der Arbeit deckt sich fast wörtlich mit einem Text der Politikwissenschaftlerin Barbara Zehnpfennig. „Das ist eindeutig ein bewusstes Plagiat“, sagte Medienwissenschaftler Weber gegenüber FAZ.NET.

Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.

Sieg von Selenskyjs Partei : Chance in Kiew

Dass nun Leute ohne parlamentarische Erfahrung einen legislativen Umbau des Staates bewerkstelligen sollen, ist ein Risiko. Allerdings muss der Verlust ihrer Vorgänger nicht unbedingt ein Schaden sein.

Wahl in der Ukraine : Novizen in Kiew

In der Ukraine hat die Mehrheit ihre Hoffnungen auf einen Fernsehkomiker gesetzt, der sich im Parlament auf lauter politische Novizen stützt. Das ist ein Experiment mit hohem Einsatz.

Brexit-Geschacher : Londoner Helden

Am Dienstag wird Boris Johnson wahrscheinlich neuer Premierminister. Die Ankündigungen zweier Minister, in diesem Fall zurückzutreten, ist kein Heldentum. Etwas anderes wäre wichtiger gewesen.

Konflikt mit Iran : Der Schlüssel liegt in Washington

Trump hatte recht, als er die destabilisierende Rolle Irans zum Thema machte. Aber er hat die Sache falsch angepackt. Er wird sich ungern korrigieren – und das offene Kräftemessen am Golf könnte weitergehen.

Das Problem der Abwanderung : Südosteuropa blutet aus

In den Ländern Südosteuropas tickt eine demographische Zeitbombe: Die Geburtenrate ist mit wenigen Ausnahmen nicht höher oder sogar noch niedriger als in Deutschland – zugleich wandern junge Menschen in Scharen nach Nordwesteuropa ab.

Nach rassistischen Tweets : Trumps Hetze rächt sich

Zynisch betrachtet hat Trump den zerstrittenen Demokraten mit seinen rassistischen Äußerungen zu vier dunkelhäutigen Abgeordneten einen Gefallen getan. Ihr Richtungsstreit rückte so in den Hintergrund – doch gelöst ist er nicht.
Guttenberg am 1. März bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin

Bayreuths Urteil : Die Plagiatsaffäre und die Folgen

Die Kommission der Universität Bayreuth müsste sich eigentlich auch mit der Selbstkontrolle der Forschung befassen. Wer Absolventen bestraft, muss auch nach der Verantwortung der Professoren und Wissenschaftler fragen.

Seite 2/5

  • Ex-Doktorand Guttenberg - gab es überhaupt regelmäßige Gespräche mit dem Doktorvater?

    Fall Guttenberg : Wie gut ist die Doktorandenbetreuung?

    In Bayreuth haben sämtliche Qualitätssicherungssysteme der Wissenschaft versagt. Hat der emeritierte Doktorvater die Arbeit nur quergelesen? Oder war es eine seltene Melange von parteipolitischem Filz, Sympathien und Sponsoring?
  • Berlin ohne Guttenberg : Der erste Tag der neuen Zeit

    Nach Guttenbergs Rücktritt war bald klar, dass die CSU keinen adäquaten Ersatz für die Führung des Ministeriums zu bieten hatte. Eine Rochade war die Lösung. Der Tausch der beiden Ressorts war keineswegs selbstverständlich.
  • Kabinettsumbildung : Merkel: Handlungsfähigkeit demonstriert

    Der bisherige Innenminister Thomas de Maizière wechselt als Nachfolger zu Guttenbergs in das Verteidigungsressort. CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich übernimmt de Maizières bisherige Aufgaben. Schon an diesem Donnerstag erhalten sie ihre Ernennungsurkunden.
  • Große Wut: Stuttgarter Bürger erwarten Merkel und Mappus vor der Liederhalle

    Merkels Auftritt in Stuttgart : Lieber brüllen als lügen

    Der Auftritt der Kanzlerin in Stuttgart geriet nicht gerade zum Heimspiel. Auf den Halbhöhentribünen nervten die Gegner von Stuttgart 21 - und Guttenberg war auch nicht gerade hilfreich. Die CDU bekommt zu spüren, dass Wahlkampf eben auch Kampf ist.
  • Mit dem Rücktritt sind längst nicht alle Fragen geklärt - das hat die Universität Bayreuth mitgeteilt

    Guttenbergs Kaliber : Gerichtsfest

    Das Beharren auf den Eigenlogiken der Sphären von Wissenschaft und Lebenswelt hat den Verteidigungsminister zu Fall gebracht. Er verkannte, dass Wissenschaft keine unpolitische Veranstaltung ist.
  • Der Politiker zu Guttenberg : Eine seltene Erscheinung

    Zugetraut wurde ihm viel - Parteivorsitz, Staatskanzlei, auch das Kanzleramt, aber kein Plagiat. Als er mit der Plagiatsaffäre ins Taumeln gerät, will in der Partei zunächst niemand das bis dahin Undenkbare denken. Vom Aufstieg und Fall eines Hoffnungsträgers.
  • Guttenberg-Nachfolge : Mein Herz so schwer

    Guttenbergs Rücktritt hat die Spitze der Union nicht mehr unvorbereitet getroffen. Das macht die Sache nicht einfacher. Ein „geborener“ Nachfolger steht nicht bereit. Die zweite Kabinettsumbildung der schwarz-gelben Koalition wird für Kanzlerin Merkel schwierig.
  • Die Guttenbergs bei einem Empfang zu Ehren Prinz Charles' im April 2009

    Das Leben zu Guttenbergs : Die Last, Elite sein zu müssen

    Karl-Theodor zu Guttenberg wollte immer großartiger sein, als er war. Sein familiärer Hintergrund half ihm bei seinem rasenden Aufstieg und ebnete ihm den Weg in den Boulevard. Aber er war auch eine Last, die Guttenberg nicht schultern konnte.
  • Volker Kauder könnte ein möglicher Guttenberg-Nachfolger sein

    Volker Kauder : Bodenständiger Gegenentwurf zu Guttenberg

    Auch er hatte für den Verbleib Guttenbergs sein Möglichstes getan. Nun könnte Unionsfraktionschef Volker Kauder, der als bodenständig gilt und Distanz zur glamourösen Society hält, einen Freund, um Ratschläge bitten: den ehemaligen Verteidigungsminister Struck.