https://www.faz.net/-gpf-z1mg

Abschlussbericht zum Plagiatsfall : „Täuschungen durchziehen als prägendes Muster die Arbeit“

  • Aktualisiert am

Karl-Theodor zu Guttenberg: „Vielfache Arbeitsbelastung” über den Kopf gewachsen Bild: dpa

In ihrem abschließenden Bericht zur Plagiatsaffäre hat die Universität Bayreuth schwere Vorwürfe gegen Guttenberg erhoben. Er habe „nicht fahrlässig, sondern vorsätzlich gehandelt“. Guttenberg hatte den Täuschungsvorsatz stets bestritten.

          Die Universität Bayreuth erhebt in ihrem abschließenden Bericht zur Plagiatsaffäre schwere Vorwürfe gegen den früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Er habe vorsätzlich getäuscht und bewusst gefälscht. „Diese objektiv bestehenden Täuschungen durchziehen die Arbeit als werkprägendes Bearbeitungsmuster“.

          Guttenberg habe die „Sorgfaltswidrigkeit zum bewussten Arbeitsstil“ in seiner Doktorarbeit erhoben, heißt es im Abschlussbericht der Kommission „Selbstkontrolle in der Wissenschaft“ der Universität Bayreuth, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Guttenberg war der Doktortitel am 23. Februar dieses Jahres entzogen worden, am 1. März war er als Verteidigungsminister zurückgetreten.

          „Hohe Erwartungen der Familie“

          Guttenberg hatte den Täuschungsvorsatz stets bestritten. Aus dem Bericht der Universität geht hervor, dass er in einer Stellungnahme die Mängel in seiner Dissertation durch seine wachsende Belastung als Familienvater und Bundestagsabgeordneter zu erklären suchte. Trotz seiner Zusage, sich an der Aufklärung aktiv zu beteiligen, habe Guttenberg das Angebot für ein persönliches Gespräch abgelehnt und nur durch seine Anwälte mitteilen lassen, dass er eine ungeordnete Arbeitsweise mit „gelegentlich chaotischen Zügen“ gepflegt habe.

          Zudem seien die Erwartungen der Familie an ihn hoch gewesen. Die Kommission war dadurch nicht zu überzeugen. Das würde voraussetzen, dass die nicht eben seltene Situation einer Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie automatisch zum Plagiieren führe, wofür es keine plausiblen Erklärungen gebe, heißt es in dem Bericht.

          Die Staatsanwaltschaft Hof will im Sommer erste Ergebnisse ihrer Ermittlungen vorlegen. Der Untersuchungsbericht der Universität soll in die Ermittlungen einfließen. Unterdessen wurde von der CSU bestätigt, dass Guttenberg Anfang dieser Woche vom Kreisverband Kulmbach zum Delegierten für den Bezirks- und den Landesparteitag gewählt worden ist. Guttenberg sei auf einer Versammlung mit Beifall bedacht worden. Zugleich wurde in der Partei davor gewarnt, mit dieser Wahl Spekulationen zu verbinden, Guttenberg strebe wieder herausgehobene Ämter an. Guttenberg sei nur einer unter vielen Delegierten.

          Weitere Themen

          Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne Video-Seite öffnen

          Pressefreiheit : Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne

          Bundesaußenminister Heiko Maas widersprach dem Vorwurf, deutsche Journalisten würden Aufstände in Moskau anzetteln. Zudem kritisierte er die Festnahme eines Deutsche-Welle-Journalisten.

          Warten auf ein erstes Blinzeln

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.