https://www.faz.net/aktuell/politik/die-guttenberg-affaere/
Ende Oktober 2010: Seehofer und Guttenberg auf dem Parteitag der CSU

Horst Seehofer : „Gespräche mit Guttenberg zu gegebener Zeit“

Der CSU-Vorsitzende Seehofer hat Unruhe in seiner Partei über die politische Zukunft des früheren Verteidigungsministers gedämpft. Den Abschlussbericht der Universität Bayreuth zu den Plagiaten in Guttenbergs Dissertation nannte er „mit Sicherheit belastend“.
Doktorarbeit (links) und F.A.Z.-Artikel

Guttenberg-Dissertation : Anfang bei F.A.Z. abgeschrieben

Bundesverteidigungsminister Guttenberg hat den Anfang seiner Dissertation aus einem F.A.Z.-Artikel abgeschrieben. Der einleitende Absatz der Arbeit deckt sich fast wörtlich mit einem Text der Politikwissenschaftlerin Barbara Zehnpfennig. „Das ist eindeutig ein bewusstes Plagiat“, sagte Medienwissenschaftler Weber gegenüber FAZ.NET.

Schengen-Raum : Die EU hat ein Grenzproblem

Bei der Erweiterung des Schengen-Raums muss darauf geachtet werden, dass Länder wie Bulgarien die EU-Außengrenzen verlässlich sichern können. Dass der Migrationsdruck hoch ist, liegt aber auch an Deutschland.

Ein Jahr Ampelregierung : Beruhigung auf Pump

Trotz der Unzufriedenheit der Deutschen mit der Regierung von Olaf Scholz bleibt der Kanzler gelassen. Ihm nutzt, dass Angela Merkels Bilanz zunehmend schlechter aussieht.

Krise in Peru : Der Drei-Stunden-Putsch ist gescheitert

Pedro Castillo galt in Peru als Überraschungspräsident. Das Vertrauen der Bevölkerung hat er verspielt – und der Demokratie schweren Schaden zugefügt.

Wahl in Georgia : Das Trump-Problem der Republikaner

Der Sieg der Demokraten in Georgia zeigt noch einmal, dass mit Trumpismus Vorwahlen leichter zu gewinnen sind als die eigentlichen Abstimmungen. Das sollte Folgen für die Präsidentenwahl 2024 haben.

Corona-Politik : Chinas Führung auf dem Rückzug

Die Null-Covid-Politik ist gescheitert. Das muss nun auch die chinesische Führung zugeben. Sie verkündet Lockerungen. Staats- und Parteichef Xi Jinping ist blamiert. Null Covid war seine Idee.

Umsturzpläne vereitelt : Eine erschreckende Erkenntnis

Den Sicherheitsbehörden ist ein bedeutender Schlag gegen abenteuerliche Umsturzpläne gelungen. Es ist erschreckend, wie weit diese Pläne gediehen waren.

Corona-Regeln : Maskenteppich Deutschland

In drei Bundesländern fällt in den nächsten Wochen die Maske im Nahverkehr. Anderswo gilt weiter Maskenpflicht in Bus und Bahn. Das versteht kein Mensch mehr.

Coronafonds der EU : Karlsruhe muss die Demokratie schützen

Der Europäische Gerichtshof feiert Jubiläum, aber das Bundesverfassungsgericht wird weiterhin dringend gebraucht. Denn Europa soll kein Staat werden.

EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
Guttenberg am 1. März bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin

Bayreuths Urteil : Die Plagiatsaffäre und die Folgen

Die Kommission der Universität Bayreuth müsste sich eigentlich auch mit der Selbstkontrolle der Forschung befassen. Wer Absolventen bestraft, muss auch nach der Verantwortung der Professoren und Wissenschaftler fragen.
Bayerns damaliger Ministerpräsident Edmund Stoiber und seine Tochter Veronica beim Deutschen Filmball 2005 in München

Plagiats-Affären : Stoiber-Tochter verliert Doktortitel

Weil erhebliche Teile ihrer Dissertation Plagiate seien, hat die Universität Konstanz der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, Veronica Saß, den Doktortitel entzogen.
Beim Politischen Aschermittwoch der CSU Anfang März trugen Anhänger Guttenbergs sein Bild mit sich

Guttenberg bestreitet Täuschung : „Habe die Übersicht verloren“

Guttenberg bleibt bei seiner Darstellung, er habe nicht absichtlich getäuscht: Weil er über viele Jahre und in kurzen Abschnitten an seiner Doktorarbeit gearbeitet habe, habe er die Übersicht über die Quellen verloren, schreibt er in einer Stellungnahme.

Seite 1/5

  • Guttenberg am 1. März bei seiner Rücktrittserklärung in Berlin

    Plagiatsaffäre : Guttenbergs Anwalt spricht von „Vorverurteilung“

    Nach Berichten, die Universität Bayreuth werde dem ehemaligen Verteidigungsminister vorsätzliche Täuschung bei seiner Dissertation bescheinigen, spricht zu Guttenbergs Anwalt von einer „Vorverurteilung“. Sein Mandant habe „schlüssig belegt, dass er nicht bewusst getäuscht hat.“
  • Der Urvater der Plagiatsdebatte: Karl-Thedor zu Guttenberg.

    Plagiatsaffäre : Bayreuth appelliert an Guttenberg

    Die Universität Bayreuth wird zu Guttenberg wohl vorsätzliche Täuschung bescheinigen. Der ehemalige Verteidigungsminister bemühe sich nicht „aktiv“ um Aufklärung in der Plagiatsaffäre - seine Anwälte wollen verhindern, dass der Abschlussbericht über seine Doktorarbeit öffentlich wird.
  • An Guttenbergs Seite wirkte er so harmlos und bodenständig: Horst Seehofer

    Die Nachfolge Guttenbergs : Horst zu Seehofer

    Der CSU-Chef läuft zur Bestform auf, mimt den Hinterbliebenen und will, dass der ehemalige Verteidigungsminister zu Guttenberg in die Politik zurückkommt. Dabei hat er neben „KT“ so bieder gewirkt.
  • Großer Zapfenstreich: der zurückgetretene Verteidigungsminister zu Guttenberg mit seinem Nachfolger de Maizière und Generalinspekteur Wieker

    Großer Zapfenstreich zum Abschied : Guttenberg will „Zeit der Buße“ einlegen

    Verteidigungsminister de Maizière hat das Wirken seines Amtsvorgängers und die Kritik an dessen Verhalten als „unglaubliche Häme“ zurückgewiesen. Guttenberg wurde mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet - und sprach von einem „schmerzlichen Abschied“.
  • Immer neue Vorwürfe: Auch nach seinem Rücktritt reißen die Debatten um Karl-Theodor zu Guttenberg nicht ab

    Plagiatsvorwürfe : Guttenberg schrieb auch bei seinem Doktorvater ab

    Der frühere Verteidigungsminister Guttenberg hat auch bei seinem Doktorvater Peter Häberle abgeschrieben. In etlichen Fußnoten in seiner Dissertation finden sich Verweise, die aus einem Standardwerk Häberles übernommen wurden - oft wörtlich.
  • Weggetragen: Guttenbergs Abtritt schadet der Union bei den Wählern offenbar nicht

    Umfrage : Union erholt sich nach Guttenberg-Rücktritt

    Der persönliche Schaden mag immens sein, doch der Union schadet der Rücktritt von Verteidigungsminister Guttenberg offenbar nur wenig: In der Wählergunst hat sie neuen Umfragen zufolge trotz der Affäre zugelegt.
  • In der Plagiatsaffäre um Guttenbergs Doktorarbeit zeigt sich die Kluft zwischen Wissenschaft und politischer Öffentlichkeit

    Unterschiedliche Sphären? : Wissenschaft und Politik

    Die Trennung von Politik und Wissenschaft ist falsch - sie stehen in wechselseitiger Beziehung und Abhängigkeit: Politik kommt nicht ohne wissenschaftliche Expertise aus, Wissenschaft ist keine unpolitische Veranstaltung.
  • Beschäftigt auch nach seinem Rücktritt die Gemüter: Karl-Theodor zu Guttenberg

    Guttenbergs Doktorvater : „Plagiat war 2006 noch nicht erkennbar“

    In der Plagiataffäre wurden sie scharf kritisiert, jetzt wehren sich Guttenbergs Professoren: Der gescheiterte Minister sei für die Einhaltung der wissenschaftlichen Regeln in seiner Dissertation allein verantwortlich gewesen, betonen sie. Die Staatsanwaltschaft Hof hat nun offiziell ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
  • „Karl-Theodor zu Guttenberg hat mir heute Morgen zunächst telefonisch, später auch schriftlich mitgeteilt, dass er um seine Entlassung bittet.” - Bundeskanzlerin Merkel und Bildungsministerin Schavan am Dienstag auf der Cebit in Hannover beim Betrachten von Guttenbergs Rücktritts-SMS

    Wie Ken den Kopf verlor : Guttenbergs verschleppter Rücktritt

    Politik ist die Chance für Leute, die nicht gut aussehen und weder singen noch tanzen können, sehr, sehr prominent zu werden. Wenn sie dann auch noch - wie Guttenberg - gut aussehen, singen und tanzen, sind sie kaum aufzuhalten. Bis sie an sich selber scheitern.
  • Spott in Hamburg: Mitglieder des „Adel-Fanclubs” präsentieren sich als vermeintliche Befürworter Guttenbergs

    Guttenberg-Demos : Wo Solidarität auf Satire trifft

    Einen Klick auf Facebooks „Gefällt mir“-Button darf man nicht mit Sympathie verwechseln. Einzelne Internetgruppen riefen deutschlandweit zu Demonstrationen auf. Daraus wurde vor allem ein Wettbewerb der Witze - für und gegen Guttenberg.
  • Guttenberg-Demos : Hier Erlöser, dort Betrüger

    Guttenberg erregte am Wochenende weiter die Gemüter. Bundesweit demonstrierten am Wochenende aufgebrachte Bürger für den zurückgetretenen CSU-Politiker. Dessen Vater Enoch bezeichnete die Kritik an seinem Sohn als „Menschenjagd“.
  • Kein Doktor und kein Minister mehr: Karl-Theodor zu Guttenberg

    Guttenbergs Plagiataffäre : Bayreuth fehlt Legitimation zur Prüfung

    Die Universität Bayreuth prüft weiter, inwieweit Guttenberg plagiiert hat - doch darf sie das überhaupt? Ein externer Doktorand ist nicht Mitglied der Universität und deshalb auch nicht ihrer korporativen Gewalt ausgesetzt. Die Hochschule bräuchte eine Ermächtigung.
  • Seehofer: „Das war nicht solidarisch”

    Nach Guttenberg-Rücktritt : „Öffentlich in den Rücken gefallen“

    Zwei Tage nach dem Rücktritt von Guttenberg hat der CSU-Vorsitzende Seehofer Bundestagspräsident Lammert und Bildungsministerin Annette Schavan scharf kritisiert. Die beiden CDU-Politiker seien dem Verteidigungsminister in den Rücken gefallen, das werde ein Nachspiel haben.
  • Ex-Doktorand Guttenberg - gab es überhaupt regelmäßige Gespräche mit dem Doktorvater?

    Fall Guttenberg : Wie gut ist die Doktorandenbetreuung?

    In Bayreuth haben sämtliche Qualitätssicherungssysteme der Wissenschaft versagt. Hat der emeritierte Doktorvater die Arbeit nur quergelesen? Oder war es eine seltene Melange von parteipolitischem Filz, Sympathien und Sponsoring?