https://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/zentralrat-der-juden-wird-70-wunder-der-nachkriegszeit-16865743.html

Zentralrat der Juden wird 70 : Das große Wunder der Nachkriegszeit

Die Anfänge: Eine Sitzung des Direktoriums des Zentralrats im Jahr 1950. Links sitzt dessen langjähriger Vorsitzender Heinz Galinski. Bild: Allgemeine Jüdische Wochenzeitung

Viele Deutsche hätten die Zeit des Nationalsozialismus nach dem Krieg lieber verdrängt. Heute gehört jüdisches Leben selbstverständlich zu Deutschland. Das ist auch ein Verdienst des Zentralrats der Juden in Deutschland.

          3 Min.

          Die Nachkriegszeit in Westdeutschland war von allerlei „Wundern“ geprägt. Zu den – nicht nur im Rückblick – größten gehört ein Ereignis, das sich am Sonntag zum 70. Mal jährt. Nur fünf Jahre nach Kriegsende und dem Ende des Völkermords an den Juden Europas gründete sich in Frankfurt der Zentralrat der Juden in Deutschland. Ein Zusammenschluss der Überlebenden im Land der Täter.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Heute ist der Rat zentraler und akzeptierter Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft in allen Fragen, die jüdisches Leben in Deutschland betreffen. Die Gründer hatten zum damaligen Zeitpunkt allerdings nicht die Absicht, eine Organisation zu schaffen, die auf Dauer die Interessen der Juden in Deutschland vertreten sollte. Ziel der Gründung war lediglich die Interessenvertretung für eine Übergangszeit bis zur endgültigen Ausreise. Zum Zeitpunkt der Gründung bestand der Staat Israel seit zwei Jahren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie