https://www.faz.net/-gpf-9wtpy

Flucht über das Mittelmeer : Die Symbiose von Schleppern und Seenotrettern beenden!

  • -Aktualisiert am

Seenotretter von SOS Méditerranée halten im September 2019 Rettungswesten für vor der libyschen Küste in Seenot geratene Migranten bereit. Bild: dpa

Um das massenhafte Ertrinken im Mittelmeer zu beenden, gibt es mehrere Optionen. Eine von ihnen führt direkt in einen gemeinsamen europäischen Asylraum. Ein Gastbeitrag.

          11 Min.

          Seit vielen Jahren ertrinken Abertausende Menschen bei ihrem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) starben allein im Jahr 2016 mehr als 5000 Migranten. In den beiden Folgejahren waren es 3100 beziehungsweise 2300. Die Migranten sind bei einem Fluchtversuch über das Mittelmeer auf professionelle Schlepper angewiesen, die oft viele tausend Euro pro Person für ihre Dienste verlangen. Daher kann sich auch nur eine wohlhabendere Minderheit der Migranten einen lebensgefährlichen Fluchtversuch über das Mittelmeer leisten.

          Wurden früher ausrangierte Fischkutter und ähnliche Schiffe mit Rümpfen aus Holz oder Metall benutzt, so setzen die Schlepper seit einigen Jahren fast nur noch auf große Schlauchboote. Diese werden anscheinend in der Türkei oder in China produziert und vor Ort mit einem Außenbordmotor versehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.