https://www.faz.net/-gpf-aey6l

Sexuelle Gewalt : Kindesmissbrauch durch Frauen – das stumme Verbrechen

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Dunkelfeldbefragungen legen nahe, dass der Anteil von Frauen, die sexuellen Kindesmissbrauch begehen, bei bis zu 20 Prozent liegt. Offizielle Kriminalstatistiken spiegeln das nicht wider. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Ein für sein Alter recht weit entwickelter 13 Jahre alter Junge berichtet seinen Freunden von seinem ersten Mal mit einer 25-Jährigen nach vielen Bieren am letzten Wochenende am Rand des Dorffestes …

          „Frauen können niemanden missbrauchen, weil sie keinen Penis haben.“

          „Frauen missbrauchen Kinder nur, wenn sie von einem Mann dazu gezwungen werden.“

          „Wenn Frauen Kinder missbrauchen, dann ohne Anwendung von Gewalt.“

          „Missbrauch durch Frauen ist nicht so schlimm für die Betroffenen wie Missbrauch durch Männer.“

          Dies sind gängige Annahmen oder Vorurteile über sexuellen Kindesmissbrauch durch Frauen. Sie haben sich in den zurückliegenden Jahrzehnten allerdings als falsch herausgestellt. Denn sexualisierte Gewalt ist nicht immer mit Penetration verbunden; auch sexuelle Berührungen gegen den Willen einer anderen Person können einen Akt sexualisierter Gewalt darstellen. Zudem verwenden Frauen beim Missbrauch oftmals Gegenstände oder nutzen ihren Körper, ohne ein Eindringen herbeizuführen oder ohne, dass überhaupt eine sexuelle Dimension offensichtlich oder offenbar wird. Auch nicht sexuell wirkende Handlungen können eine sexualisierte Dimension beinhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.