https://www.faz.net/-gpf-8yxby

Weimarer Verhältnisse? (5) : Wie viel NSDAP steckt in der AfD?

  • -Aktualisiert am

„Real Nazis“ heißt das Kunstwerk von Piotr Uklanski, das in der Neuen Galerie in Kassel anlässlich der Weltkunstausstellung Documenta 14 gezeigt wird. Bild: Reuters

1932 steigt die NSDAP in freien Wahlen von einer rechtsextremen Splitterpartei zur stärksten Kraft auf. Waren die Nationalsozialisten – was Mitglieder und Wähler betrifft – wirklich Ausdruck eines „Extremismus der Mitte“?

          Es ist richtig: Adolf Hitler ist nicht durch Wahlen an die Macht gekommen. Aber ohne die rasanten Wahlerfolge der NSDAP, die ihren Stimmenanteil von 2,6 Prozent im Jahr 1928 auf 37,4 Prozent im Juli beziehungsweise 33,1 Prozent im November 1932 steigern konnte, hätte Reichspräsident Hindenburg den Führer der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei nicht am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannt. Keiner anderen deutschen Partei zuvor oder danach ist es in so kurzer Zeit gelungen, von einer unbedeutenden Splitterpartei zu der mit Abstand stärksten Parlamentspartei aufzusteigen.

          Obwohl die AfD sicherlich nicht mit den Nationalsozialisten gleichgesetzt werden kann und sie zumindest anfänglich eine demokratisch orientierte, fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehende Partei war, können Vergleiche der Wählerschaft beider Parteien doch unter verschiedenen Gesichtspunkten erkenntnisfördernd sein. Unterschiede, möglicherweise aber auch Gemeinsamkeiten werden erkennbar.

          Kurze Zeit schien es, als sei die „Alternative für Deutschland“ in der Lage, zumindest den ersten Akt dieses beispiellosen Aufstiegs einer Rechtsaußenpartei zu wiederholen. Zwar scheiterte sie bei der Bundestagswahl 2013 an der Fünfprozenthürde, lag aber mit 4,7 Prozent der Stimmen schon deutlich über dem Wahlergebnis der NSDAP bei den Reichstagswahlen von 1924 und 1928. In allen Landtagswahlen, die seit der letzten Bundestagswahl abgehalten wurden, schaffte die AfD den Sprung in das jeweilige Landesparlament, und das oft mit einem zweistelligen Ergebnis. In Mecklenburg-Vorpommern etwa löste die AfD mit knapp 21 Prozent die CDU als zweitstärkste Kraft hinter der SPD ab. In Baden-Württemberg wurde die AfD klar vor der SPD drittstärkste Partei.

          Für wahlhistorisch Bewanderte schien sich hier eine Parallele zur Entwicklung der NSDAP anzudeuten; denn dieser gelang es nach der Reichstagswahl 1928, bei der sie nur 2,6 Prozent der Stimmen erreicht hatte, zunächst ebenfalls in eine Reihe von Landesparlamenten einzuziehen, bevor sie bei der Reichstagswahl 1930 mit 18,3 Prozent ihren ersten großen Wahlerfolg auf Reichsebene erzielte. Begleitet wurde der Höhenflug der AfD seit dem Spätherbst 2015 von durchweg zweistelligen Umfrageergebnissen bei der Sonntagsfrage („Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre . . .). Ihren bundesweiten Umfragezenit erreichte die AfD laut Infratest dimap im September 2016 mit 16 Prozent. Danach gingen die Umfragewerte der Partei langsam, aber stetig wieder zurück, um Ende Mai 2017 wieder in den einstelligen Bereich abzurutschen.

          Auch kein Freund der Republik: Wahlwerbung der KPD 1932

          Wer waren die Wähler und Mitglieder der NSDAP? Und was waren die Gründe, dieser Partei die Stimme zu geben oder sich ihr als Mitglied anzuschließen? Lassen sich über die reine Entwicklung der Wahlergebnisse hinaus Parallelen zum Aufstieg der AfD ziehen? Kann man eventuell sogar Trends der damaligen Zeit auf die Gegenwart und die nähere Zukunft extrapolieren?

          Weitere Themen

          Boris Johnson bleibt Favorit der Tories Video-Seite öffnen

          Wer folgt auf May? : Boris Johnson bleibt Favorit der Tories

          In der zweiten Auswahlrunde liegt der Brexit-Hardliner Johnson weiterhin vorne. Doch das Rennen geht weiter: Erst wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, sollen die rund 160.000 Parteimitglieder per Briefwahl den neuen Vorsitzenden bestimmen.

          Trump will die Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Kandidat der Republikaner 2020 : Trump will die Wiederwahl

          Trump hat für den Start seiner Kampagne den Bundesstaat Florida ausgewählt, der wegen vieler Wechselwähler als ein sogenannter Swing State gilt. In seiner Rede pries er die Erfolgen seiner „America first“-Politik und wetterte gegen die Demokraten.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.