https://www.faz.net/-gpf-9a3p9

Reiner Haseloff : „Viele Menschen in den neuen Ländern sind verunsichert“

  • -Aktualisiert am

Viele Ostdeutsche haben schon einmal das Scheitern eines Staates erlebt: ein verwitterter Grenzpfosten der DDR in Hötensleben (Sachsen-Anhalt). Bild: dpa

28 Jahre nach der Einheit fühlen sich viele in den neuen Ländern abermals vom sozialen Abstieg bedroht. Ob diese Ängste berechtigt sind oder nicht, die Politik muss sie ernst nehmen. Ein Gastbeitrag.

          14 Min.

          Die Essays des Ressorts „Die Gegenwart“ gibt es auch zum Hören – und zum Abonnieren, als Podcast. Auch diesen Text von Reiner Haseloff.

          Deutschland geht es gut. Die deutsche Wirtschaft wächst, und die Prognosen für dieses Jahr sind erfreulich. Die Zahl der Beschäftigten hat ein Rekordniveau erreicht, die Arbeitslosigkeit geht immer mehr zurück. Vielen Menschen geht es wirtschaftlich so gut wie noch nie. Ihr Lebensstandard ist im internationalen Vergleich sehr hoch. In Deutschland lässt sich gut leben. International werden wir von vielen beneidet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.
          Da geht es nach oben: Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann

          Bundesliga-Titelrennen : Ein Vorteil für RB Leipzig

          An der Spitze der Tabelle der Bundesliga ist alles offen. München, Leipzig, Dortmund und Mönchengladbach spielen um den Titel. Dass RB dabei ist, ist manchen ein Grauen. Nun können sich kritische Traditionalisten noch mehr ärgern.