https://www.faz.net/-gpf-7awh0

Türkei : Osmans Wiederkehr

  • -Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Der Gegensatz zwischen „weißen“ und „schwarzen“ Türken ist tief und scheint derzeit unüberwindbar zu sein.

          10 Min.

          Im Jahr 2009 ernannte der türkische Ministerpräsident Erdogan einen neuen Außenminister: Mit der Person Ahmet Davutoglus war der Entwurf einer neuen auswärtigen Politik Ankaras verknüpft, die es verdiente, spektakulär genannt zu werden. Manches spricht dafür, dass jene Politik der „strategischen Tiefe“, das heißt einer engen Zusammenarbeit mit den Nachbarn wie etwa Syrien, die man in osmanischer Zeit lange beherrscht hatte, mehr indirekt als direkt eine gewisse Rolle gespielt hat beim Ausbruch des „arabischen Frühlings“; heute kann sie weitgehend als gescheitert gelten. Doch dass sie entworfen worden ist, ja, dass sie überhaupt entworfen werden und sich eine Weile halten konnte, ist bemerkenswert. Wenn die Anhänger Erdogans und seiner AKP heute davon sprechen, ihr Ministerpräsident sei ein „in der Welt anerkannter politischer Führer“, dann spielen sie auch darauf an, dass die Türkei in der arabischen Welt an Achtung gewonnen hat, nicht zuletzt aufgrund der eindeutigen politischen Parteinahme für die Palästinenser.

          Doch während Erdogan der stärkere Einsatz für Muslime überall in der Welt zugutegehalten wird, stoßen seine Islamisierungsversuche bei denen auf Widerstand, die seit Wochen in Istanbul und anderen Städten des Landes protestieren. Sie fürchten, dass geplante Einschränkungen, etwa des Kaufs von Alkohol, nur der Vorgeschmack weiterer Freiheitseinschränkungen sind. Zudem hat Erdogan es offenbar versäumt, die Bürger „mitzunehmen“. Dabei zeigen gerade die von ihm angestoßenen Schritte der Demokratisierung in der Gesellschaft jetzt ihre Wirkung. In der Türkei wächst die Vielfalt der Lebensentwürfe. Mit ihnen kann ein Mann wie Erdogan, Sohn kleiner Leute aus dem Milieu der frommen Sunniten, nichts anfangen, sie sind ihm fremd.

          Freilich: Erdogan ist nicht verantwortlich für die Zunahme islamischer Einflüsse, er ist vielmehr ihr Resultat. Die Islamisierung begann, als er noch nicht einmal geboren war. Wer in diesen Tagen durch Istanbul streift, stößt nicht nur auf Demonstranten, sondern auch auf die Wiederkehr Osmans. In den Lokalen Sultanahmets sieht man sogar - in verflachter Form - wieder Mevlevi-Derwische tanzen. Alles Osmanische ist, das zeigt auch der Buchmarkt, wieder populär.

          Seit Gründung der modernen Türkei unter Kemal Pascha Atatürk im Jahr 1923 ist das Land nach Westen „orientiert“, seit 1952 ist es sogar Mitglied der Nato. An dieser außenpolitischen Ausrichtung, die - neben dem türkischen Nationalismus - die raison d’être der Republik ausmacht, hat keine der zahlreichen Regierungen gerüttelt. Als im Jahr 1996 in der Person von Necmettin Erbakan (1926-2010) erstmals ein Politiker Ministerpräsident wurde, dessen politische Vorstellungen im Koran und in der islamischen Tradition wurzelten, musste die Öffentlichkeit erleben, dass seine erste Auslandsreise nicht nach Amerika oder Europa führte, sondern in das Libyen des Despoten Gaddafi. Die veröffentlichte Meinung war empört, die Generalität nicht weniger, auch wenn sie zunächst eine gewisse Zurückhaltung gegenüber Erbakan an den Tag legte. Doch nach nicht ganz einem Jahr musste der Islamist sein Amt verlassen und ging in die Opposition zurück. In einem kaum wahrnehmbaren „sanften Putsch“ hatte die Armeeführung des Landes ihn seines Amtes enthoben. Direkt wollte man nicht intervenieren, denn das hatte man schon drei Mal getan: 1960, 1971 und 1980.

          Weitere Themen

          Wegmarken der Merkel-Amtszeit Video-Seite öffnen

          Der Weg der Kanzlerin : Wegmarken der Merkel-Amtszeit

          Die Kanzlerschaft von Angela Merkel geht nach 16 Jahren zu Ende. In dieser Zeit hat die Kanzlerin große Krisen gemanagt und so manche historische Wende eingeleitet. Ein Rückblick auf die Amtszeit von Europas dienstältester Regierungschefin.

          Topmeldungen

          Von 2005 bis 2021 : Merkel, die Kanzlerin der Krisen

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Die AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Tino Chrupalla im August in Schwerin.

          Machtkampf in der AfD : Geht Weidel, kommt Höcke?

          Um die AfD war es im Wahlkampf ziemlich still. Der Machtkampf in der Partei ist ausgesetzt. Welche Richtung sie nimmt, entscheidet sich kurz nach der Bundestagswahl.
          Der Umbau der Türme am Kaiserlei ist schon im Gange.

          Masterplan für die Stadt : Offenbacher Planwirtschaft

          Arm, hässlich, gefährlich – mit diesem Image kämpft Offenbach seit Jahrzehnten. Mithilfe eines Masterplans soll sich das endlich ändern. Eine Radtour durch die Stadt zeigt, was bislang daraus geworden ist.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.