https://www.faz.net/-gpf-9yuzs

Trump und die Medien : Bibel, Axt und Zeitungen

  • -Aktualisiert am

Kunstformen der Natur: Das Coronavirus Bild: obs

Die amerikanischen Qualitäts-Medien stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einem Dilemma: Um Ausgewogenheit zu dokumentieren, müssen sie auf Desinformationskampagnen reagieren. Wer profitiert?

          13 Min.

          Sollte der amerikanische Medienkritiker Jay Rosen richtigliegen, wird in diesem Jahr eine der größten Propagandaschlachten in der amerikanischen Geschichte ausgefochten. Doch anders, als man meinen könnte, bezieht er sich nicht auf den jetzt schon mit allen schmutzigen Tricks geführten Präsidentschaftswahlkampf. Rosen hat die Manöver im Blick, die das Weiße Haus unternimmt, um von den eklatanten Fehlern und Versäumnissen der Trump-Regierung in der Corona-Krise abzulenken.

          Ein Präsident, der in seiner bisherigen Amtszeit mehr als 18 000 Mal schlicht gelogen oder zumindest irreführende Aussagen gemacht hat, ist nachgerade dazu verurteilt, seine Politik zur Eindämmung der Corona-Pandemie als „great“ erscheinen zu lassen. Medien, die nicht dieser Meinung sind, müssen bei ihrer Berichterstattung gegen den von Trump immer aufs Neue geschürten Verdacht ankämpfen, Journalisten seien parteiisch. Wie so viele Rechtspopulisten beschwört Trump zwar immer die Einheit des Volkes, de facto ist jedoch die Spaltung der Gesellschaft sein politisches Geschäftsmodell. Dabei kommt ihm seine im Vergleich zu anderen Populisten überdurchschnittlich große Skrupellosigkeit zugute, durch Verbreitung „alternativer Fakten“ die Grenzen zwischen wahr und falsch gezielt zu verwischen und ein Klima allgemeiner Verwirrung zu erzeugen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das Schnitzel im „Gasthaus Ubl“ in Wahrheit ein Import aus Italien? Für unseren Food-Autor steht jedenfalls fest: So muss ein echt pfannengebackenes Wiener Schnitzel aussehen.

          Food-Odyssee : Ist dies das perfekte Wiener Schnitzel?

          Unser Food-Autor war in Österreichs Kapitale unterwegs und fand in einem der Wirtshäuser eines, von dem er meint: Das könnte es sein. Ein Porträt und ein Rezept.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.
          Junge Frau Mitte Juli am Strand von Calvia/Spanien

          Corona-Todesraten : Noch retten die Jungen die Statistik

          Mitte April starben in Europa jeden Tag viertausend Menschen an Covid-19. Inzwischen ist die Sterberate zurückgegangen. Das hat viele Gründe. Infektiologen warnen allerdings, dass sich die Lage bald wieder ändern könnte.