https://www.faz.net/-gpf-78js3

Theodor-Heuss-Preis für Cohn-Bendit : Dany im Kinderladen

  • -Aktualisiert am

Cohn-Bendit hat sich nie um uns gekümmert, für die Opfer seiner Superschule hat er die Stimme nie erhoben.“ Und Glauben schenken ihm die ehemaligen Schüler auch nicht. Dass Cohn-Bendit die Kinder, die ihn berührten, nicht gestreichelt habe, dass das alles Fiktion sei, sehen sie ganz anders: „Diese Praxis entsprach sehr dem damaligen, insbesondere auch grünen Kinderladen-Zeitgeist!“, erklärte der Opferhilfeverein „Glasbrechen“ empört.

Der Vorwurf, dass er sich nie um die Missbrauchsopfer seiner Odenwaldschule gekümmert habe, lässt sich nicht wegreden. Er trifft Cohn-Bendit im Mark - denn es geht an dieser Stelle um seine Existenz. Mit 13 Jahren verließ er Paris, „ich weinte drei Tage lang“. In Deutschland wird der Pariser Gymnasiast Schüler des Odenwald-Internats, „die einzige Schule, die mich genommen hat“. Ein Jahr danach stirbt sein Vater, wieder drei Jahre danach „starb auch meine Mutter“ - er sagt es, ohne den Satz wirklich zu Ende zu bringen. Denn jetzt bricht er in Tränen aus. „Für mich als Waisen war diese Schule die Heimat. Als ich hörte, was hier geschehen ist, war ich entsetzt. Aber ich war gelähmt. Ich war unfähig, meine eigene Kindheit zu löschen.“

Lehrer versuchten damals Grenzüberschreitungen

Die Schüler der Odenwaldschule tun sich aber noch aus einem anderen Grund schwer mit Cohn-Bendit. Weil er den damals Herrschenden beisprang: In den Siebzigern und Achtzigern hatte dort Gerold Becker mit einem Kleeblatt pädosexueller Lehrer die Macht inne. Cohn-Bendit beteuert, nicht geahnt zu haben, was an der Schule geschah - dass den Päderasten in diesen Jahren mehr als 100 Schüler zum Opfer fielen. „Davon hatte ich keinen Schimmer“, versicherte er der F.A.S. An der Schule herrschte eine allgemein promiske Atmosphäre, das Reforminternat war ein Hort der Wilhelm Reich’schen Befreiungs-Sexologie. Lehrer mit anderen Auffassungen taten sich schwer, gegen diesen OSO-Geist anzukommen.

Einmal wollte eine Gruppe von Lehrern in der Konferenz der Odenwaldschule über das heikle Thema sprechen: das Zusammenleben an der Schule und die Sexualität. Sie verlangten deutliche Grenzziehungen zwischen Lehrern und Schülern - und auch unter den Schüler. Gerold Becker, der Schulleiter, nahm den Ball fix auf, indem er sich einen prominenten und beliebten Exschüler als Helfer einlud: Daniel Cohn-Bendit. Der kam, wie Zeitzeugen berichten, mit einem kleinen Harem weiblicher Groupies an die Schule.

Er sprach über die Sexualität Jugendlicher - in die sich Erwachsene grundsätzlich nicht regulierend einzumischen hätten. Die Becker-Fans johlten. Die Lehrer, die einen pädagogischen Diskurs beginnen wollten, sahen sich bloßgestellt. „Becker hat es gefallen, die Lehrerschaft zu spalten und gegeneinander auszuspielen“, berichtet Salman Ansari, ein Lehrer, der damals versuchte, gegen die ständigen Grenzüberschreitungen anzugehen. Ansari sagt: „Cohn-Bendit hat, ohne es zu wissen, uns das Leben an der Schule schwerer gemacht.“

Und es ist fraglich, ob sich das ändert. Die Debatte um den Missbrauch und seine zweideutigen Aussagen, so sagte Cohn-Bendit gerade einer Zeitung, sei irrational. „Und ich werde es nicht schaffen, sie zu rationalisieren.“ Wäre er dafür der Richtige?

Weitere Themen

Nervös in den Urlaub

Outing einer Frau : Nervös in den Urlaub

Schon als Kind hatte sie andere Gefühle als die meisten Mädchen: Eine erwachsene Frau, die eine Frau liebt, über ihr keineswegs klassisches Outing.

Topmeldungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.