https://www.faz.net/-gpf-94xnk

Spanien : Das katalanische Problem

  • -Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Zu den erstaunlichsten Phänomenen der jüngeren Geschichte Spaniens zählt die Entstehung des katalanischen Nationalismus. Vor gut hundert Jahren war er eine Reaktion auf die Identitätskrise Spaniens. Heute hat er das Potential, die Einheit des Landes zu zerstören.

          Jetzt gibt es die Essays des Ressorts „Die Gegenwart“ auch zum Hören – und zum Abonnieren, als Podcast. Auch diesen Text von Birgit Aschmann.

          Als 1932 im spanischen Parlament über ein Autonomiestatut für Katalonien diskutiert wurde, ergriff auch José Ortega y Gasset das Wort. Eindrücklich warnte der Abgeordnete und Philosoph alle, die annahmen, mit einem Autonomiestatut die Spannungen zwischen den katalanischen Nationalisten und den Bewahrern der staatlichen Einheit Spaniens ein für allemal lösen zu können. „Das katalanische Problem“, so Ortega y Gasset, „ist nicht zu lösen, man muss damit leben.“ Alle anderen Spanier müssten die Katalanen ertragen – und diese die Spanier. Eine andere Option gebe es nicht: Stelle man die Katalanen zufrieden, indem man ihrem „partikulären Nationalismus“ nachgebe, brüskiere man den Rest des Landes.

          Die Sequenz zeigt zum einen, dass der aktuelle Konflikt über die Unabhängigkeit Kataloniens eine lange Vorgeschichte hat. Ohne sie ist die Dynamik des katalanischen Separatismus nicht zu erklären. Zum anderen verweist das Diktum darauf, wie eng Katalonien und das restliche Spanien miteinander verflochten sind. Dies wiederum muss in Rechnung stellen, wer die jüngsten Reaktionen aus Madrid verstehen will. Entsprechend sollen im Folgenden drei Fragen behandelt werden. Es gilt erstens zu klären, warum es den Spaniern nicht gleichgültig ist, ob die Katalanen dem Staatsverband angehören oder nicht. Dabei soll es nicht um die Finanzströme gehen, die es schon aus purem Nutzenkalkül ratsam erscheinen lassen, die prosperierende Wirtschaftsregion nicht ziehen zu lassen. Vielmehr soll das langfristig wirksamere nationale Selbstverständnis der Spanier im Vordergrund stehen. Zweitens gilt es zu erhellen, in welchem Kontext der katalanische Nationalismus entstand und wie er sich in die Politik der heutigen Demokratie eingeschrieben hat. Drittens soll abschließend mit Blick auf die Entwicklung der letzten Jahre gezeigt werden, welche Rolle die Geschichtspolitik bei der Eskalation des Konfliktes spielt.

          Manche Katalanen sind heute allzu schnell bereit, alle Spanier als „Faschisten“ zu bezeichnen, die ihrem Wunsch nach Unabhängigkeit entgegentreten. Bei allem Beharrungsvermögen der regierenden Volkspartei (PP) entbehrt diese Zuschreibung doch jeder Grundlage. In Anbetracht des so prominenten peripheren Nationalismus in Katalonien und auch im Baskenland ist es eher bemerkenswert, dass es gerade keine breite Unterstützung für einen lauttönenden spanischen Nationalismus gibt.

          Beides ist ein Erbe des Franquismus: Ähnlich wie die Deutschen waren die Spanier nach der faschistischen Hypertrophie des Nationalen mehrheitlich auf kritische Distanz zur Nation und ihren Symbolen gegangen, schon weil diese – wie zum Beispiel Hymne und Flagge – auch von Franco in Dienst genommen worden waren. War der periphere Nationalismus der Katalanen in den zurückliegenden 40 Jahren gerade dadurch legitimiert, dass er von Francos Schergen bekämpft worden war, blieb ein spanischer Nationalismus durch die Diktatur diskreditiert.

          Weitere Themen

          Ein Deutscher will Barcelona retten

          Kommunalwahlen in Spanien : Ein Deutscher will Barcelona retten

          Karl Jacobi will in Barcelona Bürgermeister werden und gibt sich als „Problemlöser“ – doch seine Chancen sind gering. Der ehemalige französische Premier Manuel Valls könnte es dagegen wenigstens in den Stadtrat schaffen.

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.
          Historische Niederlage: Carsten Sieling (SPD) am Sonntagabend in Bremen

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.