https://www.faz.net/-gpf-96ja8

Populismus : Links und rechts – zwei Spielarten des Populismus

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Im Süden Europas ist der Populismus tendenziell links, im Norden Europas tendenziell rechts – eine Folge der unterschiedlichen Verletzbarkeit der jeweiligen Politischen Ökonomien durch die Globalisierung.

          14 Min.

          Populistische Parteien verzeichnen in vielen Ländern Zulauf. Aber der Blick auf die parteipolitische Landkarte Westeuropas gibt einen wichtigen Unterschied zu erkennen: In Südeuropa herrscht der Linkspopulismus vor – Syriza, Movimento Cinque Stelle, die Chávez-Fans von Podemos, La France Insoumise, der portugiesische Bloco de Esquerda; je weiter man aber nach Norden kommt, desto rechtspopulistischer wird es – FPÖ, SVP, der Front National, die PVV Geert Wilders, der Vlaams Blok, AfD, Ukip, die Dansk Folkeparti, die Schwedendemokraten und Die Finnen, die früher Die Wahren Finnen hießen. Dieser Befund bleibt von einzelnen Gegenbeispielen im Großen und Ganzen unberührt, etwa dem der Ultranationalisten und Rechtsradikalen in Griechenland (Goldene Morgenröte und Anel) oder dem der Linkspopulisten in Deutschland. Generell lässt sich also sagen: Im Süden ist der Populismus tendenziell links, im Norden tendenziell rechts. Wie lässt sich das erklären?

          Der Harvard-Ökonom Dani Rodrik hat vor kurzem die beiden Spielarten des Populismus im Vergleich zwischen Europa und Lateinamerika mit den jeweiligen Formen weltwirtschaftlicher Einbindung, also der Globalisierung, zu erklären versucht. Er hat dabei Europa generell dem Rechtspopulismus zugeschlagen, Lateinamerika hingegen dem Linkspopulismus. Das ist in Hinblick auf die parteipolitische Geographie Europas korrekturbedürftig. Gleichwohl ist Rodriks Argument auch für eine Erklärung des Aufkommens des europäischen Populismus hilfreich. Wie seine Erklärung ergänzt werden muss, um der bei ihm rätselhaft bleibenden innereuropäischen Verschiedenheit Rechnung zu tragen, kann in einem zweiten Schritt erörtert werden. Doch zunächst soll hier eine knappe Zusammenfassung seines Arguments erfolgen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wo geht es lang? Wegweiser zu einer kommunalen Zulassungsstelle

          Warten aufs Nummernschild : Chaos in der Zulassungsstelle

          Wer sein Auto zulassen will, muss wegen der Corona-Einschränkungen teils wochenlang auf einen Termin beim Amt warten. Bürger verzweifeln, Händler und Industrie toben. Was läuft da schief? Ein Ortstermin.