https://www.faz.net/-gpf-7nmx6

Deutschland : Die unentbehrliche Nation

  • -Aktualisiert am

Bild: © 1977/2000 Bernd & Hilla Becher

Die nationale Verspätung Deutschlands ist mit der im Jahr 1990 gefundenen staatlichen Einheit endgültig Geschichte: Erstmals seit der revolutionären Epoche um 1800 ist Deutschland nationalstaatlich keine offene Frage mehr. Indes zeitigt die Verspätung derzeit einen besonderen Ertrag: Die wirtschaftliche Stärke der Bundesrepublik.

          13 Min.

          Die Erinnerung an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren hat nicht nur das Interesse an der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts neu geweckt. Zugleich erlangt damit die These des deutschen Sonderwegs Aufmerksamkeit, die aus Kontinuitätslinien vom Kaiserreich zum Dritten Reich eine Kausalität ableitet: Aus der Annahme, das Reich von 1871 sei ursächlich für den Nationalsozialismus gewesen, folgt das Urteil, dieses Reich sei ein historischer Irrtum und sein Scheitern unvermeidbar gewesen. Von diesem Verdikt ist es nur ein kurzer Weg zu der Einschätzung, dass - zumindest für Deutschland - der Nationalstaat in seiner Prägung des 19. Jahrhunderts überholt und deshalb alles darauf auszurichten sei, ihn durch multinationale Strukturen in Europa zu überwinden.

          Diese Sicht war das dominante Narrativ westdeutscher Politik, um Staat und Nation zu verstehen. Der moralische Bankrott des Jahres 1945 verlangte nach einer Selbstbindung der deutschen Nation durch Selbstüberwindung in Europa. Das schien jenen Wünschen nach einer europäischen Einigung zu entsprechen, die bei unseren Nachbarn nach dem Zweiten Weltkrieg artikuliert wurden. Allerdings hat die Idee von Europa sehr unterschiedliche Deutungen erfahren. In Deutschland gehörte die nationale Selbstverpflichtung für Europa zur Staatsräson. Erst dadurch legitimierte sich der Wunsch nach staatlicher Einheit, so die Bundesregierung in den „Briefen zur deutschen Einheit“ anlässlich der Ostverträge der siebziger Jahre. Bei unseren Nachbarn brach sich hingegen die Einsicht Bahn, dass die mehr als drei Jahrhunderte geübte Kongresspolitik zwischenstaatliche Konflikte nicht mehr einzuhegen vermochte. Auf Dauer konnte Frieden in Europa nur durch transnationale Strukturen hergestellt und garantiert werden.

          Der im europäischen Vergleich offenkundige Mangel an einer überzeugenden nationalstaatlichen Lösung ist ein Signum der deutschen Geschichte seit dem Aufbruch zur Moderne, der sich in der „revolutionären Epoche“ von 1750 bis 1850 in vielfältiger Weise vollzog. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs vor 25 Jahren hat sich das Bild jedoch grundlegend verändert. Während die herausragenden Zeitzeichen der europäischen Geschichte seit dem Anbruch der Moderne - die Französische Revolution mit ihren bahnbrechenden neuen Einsichten der Gleichheit, der Menschenrechte, der Demokratie, kurz: die Ideen von 1789 - in ihrer Bedeutung unbestritten sind, gilt dies für die politische, gesellschaftliche und ökonomische Wende nicht, die mit dem Zerfall des Ostblocks eingeleitet wurde. Was sind die Ideen von 1989? Ist seitdem nicht ganz überwiegend Wirklichkeit geworden, was die Französische Revolution verhieß? Lernt Europa nicht doch trotz aller Rückschläge aus den negativen Seiten von Nation und Nationalismus, so jedenfalls, dass beides nicht mehr „in einem Säurebad tiefer Skepsis“ (Hans-Ulrich Wehler) liegt?

          Weitere Themen

          Warum das Geld nicht glücklich machte

          Deutsche Einheit : Warum das Geld nicht glücklich machte

          In der alten Bundesrepublik galt das Streben nach Wohlstand als Bollwerk gegen den Nationalismus. Im Osten hat das nur bedingt funktioniert. Die jüngsten Landtagswahlen zeigen: Immer mehr Bürger stellen das Nationale wieder über das Materielle.

          Weiterhin keine Ruhe in Chile Video-Seite öffnen

          Proteste halten an : Weiterhin keine Ruhe in Chile

          In der Hauptstadt Santiago lieferten sich Demonstranten auch am Montag Straßenschlachten mit der Polizei. Viele Menschen in Chile stören sich an der extremen sozialen Ungleichheit und verlangen Reformen.

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Diesel oder Elektro?

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.
          Gut verdienen -  das wollen viele; aber wo gibt es die besten Gehälter?

          Gehaltsreport für Absolventen : Berufswunsch? Reich!

          Ein Studium zahlt sich aus – so viel ist bekannt: Akademiker können sich auf höhere Gehälter freuen als Nicht-Akademiker. Aber das ist natürlich nur ein Durchschnitt, wie diese neuen Gehaltsdaten zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.