https://www.faz.net/-gpf-a2e72

Helmut Kohls Karriere : Der alte Elefant

  • -Aktualisiert am

Ende mit Schrecken: Der vormalige Bundeskanzler Kohl, der CDU-Vorsitzende Wolfgang Schäuble und CDU-Generalsekretärin Angela Merkel am 30. November 1999 in Berlin nach einer Pressekonferenz zur CDU-Spendenaffäre Bild: dpa

Als Helmut Kohl abtrat, war die Zeit über ihn hinweggegangen. Doch als er 1976 das erste Mal als Kanzlerkandidat antrat, war das Scheitern nicht das Ende, sondern nur Anfang. Ein Leben als Lehrstück über Politik und Politiker.

          12 Min.

          Siehst du, Kurt, alles in Ordnung“, hat sich Jürgen Rüttgers, Teilnehmer der Koalitionsverhandlungen 1994, an eine Bemerkung Helmut Kohls erinnert. Kurt – gemeint war Kurt Biedenkopf, damals CDU-Ministerpräsident im neuen Bundesland Sachsen, „König Kurt“ wurde er genannt. Kohl war der „Kanzler der Einheit“.

          Ziemlich knapp waren die Unionsparteien und die FDP bei der Wahl noch einmal bestätigt worden. Im Bundestag war der Vorsprung der schwarz-gelben Koalition vor der Opposition von zuvor hundertvierunddreißig Sitzen auf zehn Mandate geschmolzen. Schwierige Koalitionsverhandlungen gab es. In großer Runde der Verhandler wollte sich Biedenkopf zur Rentenpolitik äußern, weil er glaubte, die Rente sei keinesfalls so sicher, wie das Jahre zuvor Norbert Blüm wahlkampftauglich versichert hatte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die Zahl der alteingesessenen Adelsfamilien, die sich von ihren renommierten Weingüter trennen, steigt. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.