https://www.faz.net/-gpf-9ghbr

Novemberrevolution : Eine mehrfach überschriebene Zäsur

  • -Aktualisiert am

Weimarer Nationaltheater: Der Volksbeauftragte Ebert eröffnet am 6. Februar 1919 die Verfassunggebende Versammlung Bild: akg-images / Sammlung Berliner V

Mit dem 9. November 1918 begann der historisch-politische Deutungskampf über die Revolution. Bis heute will er nicht enden.

          12 Min.

          Der 12. November war ein wichtiger Tag der Revolution des Jahres 1918. Damals richtete die Regierung des Übergangs, der aus Mehrheitssozialdemokraten und Unabhängigen gebildete Rat der Volksbeauftragten, einen Aufruf „An das deutsche Volk“. Er enthielt ein Grundsatzprogramm, das es in sich hatte: Aufhebung der Zensur, Garantie der Meinungs- und Versammlungsfreiheit, Abschaffung der jahrhundertealten Gesindeordnungen und die Einführung des Wahlrechts für alle mindestens 20 Jahre alten Männer und – das war ein zentrales Novum – Frauen. Die damit verbundenen erweiterten Partizipations- und Bürgerrechte entsprachen neuen politischen Prinzipien von wahrhaft revolutionärer Tragweite.

          Wilhelm Dittmann, Volksbeauftragter und führender USPD-Politiker, nannte dieses Dokument später in seinen „Erinnerungen“ die „Magna Charta der Revolution“. Wer die Energie und den Erfolg der Revolution in einem Schriftstück verdichtet sucht, wird den Aufruf vom 12. November im Gedächtnis bewahren. Doch dieses Datum lag von Anfang an im Schatten anderer Tage, deren geschichtsträchtige Bedeutung offensichtlicher war: der 9. und der 11. November 1918. Der 9. November markierte das Ableben der Monarchie und die Ausrufung der Republik, der 11. November mit dem Waffenstillstand das Ende des Ersten Weltkriegs. Es ist verständlich, dass diese Daten den 12. November überstrahlen, obgleich gerade in dem Aufruf jenes Tages die Euphorie des Anfangs und der Wunsch nach politisch-gesellschaftlicher Veränderung im Konsens der beiden großen Arbeiterparteien, der MSPD und der USPD, zum Ausdruck kam.

          Dagegen ist sowohl dem 9. als auch dem 11. November mehr Ambivalenz beigemischt. Am 9. November rief Philipp Scheidemann in einer symbolträchtigen Szene, die nachträglich zum zentralen Gründungsakt der ersten deutschen Demokratie inszenatorisch überhöht wurde, die „deutsche Republik“ aus. Wenig später proklamierte Karl Liebknecht die „freie sozialistische Republik Deutschland“ als Zwischenschritt auf dem Weg zur Weltrevolution. An dieser konkurrierenden Konstellation zeigte sich frühzeitig ein tiefer Riss, der durch Arbeiterbewegung und politische Linke ging. Er sollte die Republik von Anbeginn belasten, auch wenn dieses Schisma zugleich eine zentrale Bedingung für das Zusammengehen der gemäßigten Sozialdemokraten mit den liberal-bürgerlichen Kräften war.

          Zwei Seiten einer Medaille

          Am 11. November schwiegen – zumindest im Westen – endlich die Waffen. Ein vier Jahre währender Krieg mit Millionen Toten war zu Ende. Von zermürbenden Kämpfen, mangelhafter Verpflegung und den Auswirkungen der „Spanischen Grippe“ gezeichnet, wollten die Frontsoldaten nichts anderes, als nach Hause zurückzukehren. Die Freude über das Ende des Krieges währte indes nicht lange. Das lag auch am verzögerten Gewahrwerden der vollständigen Niederlage, an der bei nüchterner Betrachtung allerdings schon zum Zeitpunkt des Waffenstillstands kein Zweifel bestehen konnte. Bis zur Bekanntgabe der Versailler Friedensbedingungen lebte jedoch vielfach die Erwartung eines Verständigungsfriedens fort. Als es anders kam, lieferten Enttäuschung, Hass und Wut darüber den idealen Boden für „Fake News“, wie man heute sagen würde.

          Weitere Themen

          Baerbock: „Wir kämpfen für einen neuen Aufbruch" Video-Seite öffnen

          Grüne Kanzlerkandidatin : Baerbock: „Wir kämpfen für einen neuen Aufbruch"

          Die Grünen haben Annalena Baerbock trotz der Turbulenzen der vergangenen Wochen den Rücken gestärkt: Die 40-Jährige wurde auf dem digitalen Parteitag mit 98,5 Prozent offiziell zur Kanzlerkandidatin gekürt. „Wir kämpfen für einen neuen Aufbruch", sagte sie in ihrer Rede.

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.