https://www.faz.net/-gpf-91usk

Weimarer Verhältnisse? : Warum Berlin weit davon entfernt ist, Weimar zu sein

  • -Aktualisiert am
Schülerausgabe der am 31. Juli 1919 in Weimar beschlossenen „Verfassung des Deutschen Reiches“

In der Weimarer Republik gab es freilich auch extremistische und gewaltbereite Demokratiefeinde von links. Die KPD war weder bereit noch fähig, analytisch klar zu unterscheiden zwischen der „bürgerlichen“ Demokratie mit ihren verbrieften Freiheiten und dem „Faschismus“. Kommunistische Theorie und Propaganda subsumierten beides unter den Kampf gegen Kapitalismus und Imperialismus. Zwar waren die Kommunisten allein zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd in der Lage, ihr Ziel zu erreichen, nämlich den Staat von Weimar zu stürzen. Aber sie schwächten die demokratischen Kräfte. Das galt zu allererst für die Sozialdemokraten, in denen sie in aller Regel nichts anderes als „Arbeiterverräter“, Agenten des Kapitals und „Sozialfaschisten“ sahen. Die Spaltung der deutschen Arbeiterbewegung, die überdies durch die bürgerkriegsartigen Kämpfe von Ende 1918 bis 1920 mit Blut besiegelt worden war, bildete eine schwere Belastung der Weimarer Demokratie. Von solchen Zuständen sind wir heute weit entfernt. Zwar hat sich das vereinigte Deutschland an die dauerhafte Existenz einer Linkspartei gewöhnen müssen, die in Teilen wohl auch eine andere Republik anstrebt. Insgesamt aber stellt sie keine militante Gefährdung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung dar.

Parallelen in der politischen Medienkultur

Politische Kräfte in der Demokratie wirken stets auch durch Medien, und für extremistische Kräfte gilt dies erst recht. Die Entwicklung der Medien ist denn auch ein Dauerthema in der politisch-kulturellen Debatte der Gegenwart. Argumentiert wird dabei meist kurzfristig und in Abhängigkeit von den jeweiligen politischen Präferenzen und Konjunkturen. So gilt das Internet als „demokratischstes aller Medien“ und wurde phasenweise als kultureller Treiber der Demokratisierung gefeiert. Im Zeichen aktueller populistischer Tendenzen verfliegen indes die demokratischen Utopien, und es überwiegen eher besorgte Stimmen.

Ideologisch gefüllte „Echokammern“ verbreiten verschwörungstheoretisch aufgeladenen Hass und bestätigen sich permanent selbst im Widerhall abstruser Fake News. Zugleich wird der schwindende Einfluss politischer „Leitmedien“ konstatiert. Zweifellos ist die politische Öffentlichkeit unübersichtlicher geworden; längst ist sie nicht mehr so klar strukturiert wie im vordigitalen Zeitalter, geschweige denn wie in der „alten“ Bundesrepublik. Die Orientierung in ihr ist aufwendiger geworden. Lässt man aber die technische Dimension dieses Prozesses beiseite, so weist die heutige Situation durchaus Parallelen mit der politischen Medienkultur von Weimar auf.

Die digitale F.A.Z. PLUS
F.A.Z. Edition

Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

Mehr erfahren

Im Rahmen der damaligen technischen Möglichkeiten, die sich weitgehend auf Text und Bild in den Printmedien beschränkten, gab es eine extreme Vielfalt an politischen Positionen, Vorstellungen und Forderungen. An übergreifenden Leitmedien mangelte es. Die Presse der Weimarer Republik war stark zerklüftet und spiegelte die Spaltung der politischen Kultur entlang ihrer Milieugrenzen wider. Unterhalb der großen Öffentlichkeit existierten Tausende kleiner Zirkel mit eigenen Druckerzeugnissen. Hier tummelten sich zahlreiche freidenkerische, lebensreformerische, linksradikale und insbesondere auch völkisch-rassistische Gruppierungen, die ihre eigenen medialen Sumpfblüten und „Echokammern“ erzeugten.

Weitere Themen

Gegen die Feinde der Religion

Erster Kirchentag 1919 : Gegen die Feinde der Religion

In Dortmund beginnt am Mittwoch der 37. Evangelische Kirchentag. Vor 100 Jahren fand in Dresden der erste statt – unter hochpolitischen Vorzeichen. Denn der jungen Weimarer Republik trauten die Protestanten nicht über den Weg.

Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

Topmeldungen

Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.