https://www.faz.net/-gpf-7v0ed

Deutschland : Berliner Mauer, anno 1952

  • -Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

1952 wird die Grenze der DDR zur Bundesrepublik geschlossen, um Flüchtlingen den Weg zu versperren. Die Berliner Sektorengrenzen bleiben offen. Ulbricht will auch diese schließen, er will die Mauer. Moskau weigert sich - 1952.

          11 Min.

          Im Frühjahr 1952 bahnte sich in der DDR ein grundlegender Kurswechsel an. Deutschlandpolitisch hatte sich die SED bis dahin auf den „Kampf gegen die Remilitarisierung in Westdeutschland“ konzentriert. Pazifistische Strömungen blieben daher unbehelligt. Jetzt aber sollte sich die DDR an der forcierten Aufrüstung der osteuropäischen Volksdemokratien beteiligen, wie es der sowjetische Diktator Josef Stalin Anfang Januar 1951 befohlen hatte.

          Am 1. April 1952 verlangte Stalin von den SED-Führern Wilhelm Pieck, Walter Ulbricht und Otto Grotewohl, sie sollten die seit 1948 unter der Bezeichnung „Volkspolizei-Bereitschaften“ aufgestellten Militärkader zu einer Massenarmee von 30 Divisionen mit 300 000 Mann erweitern. Für den Aufbau dieser Nationalarmee sei zwar Zeit erforderlich, doch solle man so rasch wie möglich damit beginnen. „Je eher, desto besser.“ Das müsse aber „ohne Lärm, ohne Agitation“ geschehen. An die Stelle des seit 1945 propagierten Pazifismus solle der Wille zur „Verteidigung des sozialistischen Vaterlandes“ treten, schließlich seien Streitkräfte im Sozialismus etwas ganz anderes als Streitkräfte im Kapitalismus: Sie unterstützten das Lager des Friedens, nicht des Krieges.

          Die SED-Spitze war sich der Schwierigkeiten bewusst, die dieser Kurswechsel mit sich bringen sollte. Vor allem war sie sich darüber im Klaren, dass infolge der Aufrüstung mehr Menschen die Flucht in den Westen ergreifen würden. 1951 hatten 188 000 Personen der DDR den Rücken gekehrt, darunter viele qualifizierte Fachkräfte und Jugendliche. Wenn jetzt eine Armee aufgestellt würde, so war zu erwarten, dass sich junge Männer in großer Zahl dem Dienst mit der Waffe durch „Republikflucht“ entziehen würden.

          Stalins Lösung für das Problem hieß Schließung der Grenze. In einem zweiten Gespräch am 7. April 1952 erläuterte er Pieck auf die Frage nach den „Perspektiven der Entwicklung in Deutschland“ hin, Westdeutschland werde durch die bevorstehende Aufnahme in die Nato ein „selbständiger Staat“. Daher müsse auch die SED ihren „eigenen Staat organisieren“. Die Existenz beider Staaten mache die Demarkationslinie in Deutschland zu einer „gefährlichen Grenze“, deren Schutz verstärkt werden müsse. „In der ersten Linie dieses Schutzes stehen Deutsche, und in die zweite Linie dieses Schutzes werden wir sowjetische Truppen stellen.“

          Die Einzelheiten des neuen Kurses legte die Sowjetische Kontroll-Kommission (SKK) in Gesprächen mit der SED-Spitze fest. Zunächst wurde die kasernierte Grenzpolizei dem Minister für Staatssicherheit, Wilhelm Zaisser, unterstellt. Ministerpräsident Grotewohl erhielt derweil den Auftrag, zum Schutz der Grenze eine Reihe von Vorkehrungen zu treffen: Entlang des Grenzverlaufs sollte ein Kontrollstreifen von zehn Metern umgepflügt, Straßen- und Bahnverbindungen bis auf wenige Übergangsstellen unterbrochen und eine fünf Kilometer breite Sperrzone hinter der Grenze eingerichtet werden.

          Weitere Themen

          Blick zurück im Zorn

          FAZ Plus Artikel: Russische Geschichtslesung : Blick zurück im Zorn

          Der Blick Russlands auf die Geschichte hat sich im Laufe der Zeit stark verändert: Besonders die Ära Gorbatschow betrachtet man heute anders – nämlich als schlecht. Die Ursache findet sich auch in der aktuellen Politik.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.