https://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/das-jahr-1972-fuer-ulrike-nasse-meyfarth-ein-flop-und-rote-rosen-17712253.html

Vor 50 Jahren : Ein Flop und rote Rosen

  • -Aktualisiert am

Olympisches Gesamtkunstwerk, erschienen in der F.A.Z. vom 26. August 1972 Bild: Lutz Kleinhans

1972 in München wurden in München Olympische Spiele ausgetragen – die ersten in Deutschland seit 1936. Auch die 16 Jahre alte Hochspingerin Ulrike Meyfarth war am Start – und verließ das Stadion als jüngste Olympiasiegerin jemals. Hier erinnert sie sich an die Zeit vor fünfzig Jahren.

          12 Min.

          Wie war das damals, als Sie mit 16 Gold bei den Olympischen Spielen in München geholt haben?“ Tausendfach ist mir diese Frage gestellt worden. Sie wird seltener. Die Leute, die 1972 meinen Sieg miterlebt haben, werden weniger.

          Ich war gerade zwölf Jahre alt, als ich die Olympischen Spiele 1968 in Mexiko zu Hause mit meinen Eltern vor dem „Buntfernseher“ verfolgte. Im Hochsprung der Männer probierte der Amerikaner Dick Fosbury etwas scheinbar Verrücktes. Er lief in einem weiten Bogen an und wand sich mit Rücken und Hintern über die Latte. Üblich war damals eine konservative Wälzer-Technik, der Straddle, bei der die Hochsprunglatte mit Bauch und Brust zur Latte überquert wird. Mit seiner Innovation, mit der sich innerhalb eines Jahres von 2,10 Metern über 2,21 auf 2,24 Meter gesteigert hatte, gewann Fosbury die Goldmedaille. Seine Technik, die bei uns in Europa noch Heiterkeit und mit Blick auf die erzielten Höhen Unglauben auslöste, wurde als „Fosbury-Flop“ bekannt. Da konnte ich noch nicht wissen, dass der Flop auch mein Leben bestimmen würde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.
          Wenn Trinkwasser nicht stark genug erhitzt wird, können sich Legionellen bilden.

          Legionellen-Befall : Wenn die Dusche zur Gefahr wird

          Durch übertriebene Energiesparmaßnahmen können sich in Wasserleitungen und Wasserspeichern Keime vermehren. Worauf Hausbewohner und Mieter achten sollten – und wozu Vermieter verpflichtet sind.