https://www.faz.net/-gpf-acf44

Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

  • -Aktualisiert am

1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren. Bild: dpa

Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          12 Min.

          Der Großmächtekonflikt zwischen den Vereinigten Staaten, Russland und China wird intensiver. Alle drei Staaten modernisieren ihre Atomwaffenarsenale. Zugleich sind die Vertragsstaaten des nuklearen Nichtverbreitungsregimes seit Jahren untereinander zerstritten. Iran wird vermutlich der Lackmustest, der darüber entscheidet, ob es bei den derzeit neun Atomwaffenstaaten bleibt oder ob weitere dazukommen. Auf der Tagesordnung der nächsten Bundesregierung stehen daher komplexe nukleare Zukunftsfragen und keineswegs – wie mancher glauben mag – die Beseitigung von Relikten des Kalten Krieges.

          Den aktuellen nuklearen Herausforderungen wird Berlin nicht durch einen Beitritt Deutschlands zum Vertrag über das Atomwaffenverbot gerecht werden können, wie ihn einige der in die Regierung drängenden Parteien fordern. Dieser Ansatz führt in die Irre. Da ein umfassendes Atomwaffenverbot nicht zuverlässig überprüfbar ist, werden wir noch viele Jahrzehnte mit Kernwaffen leben müssen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.