https://www.faz.net/-gpf-9nllm

100 Jahre Teilung Tirols : Die heiligen Grenzen der Heimat

  • -Aktualisiert am

Südtirol, hier das Sellajoch in den Dolomiten, gehört zu Italien, Nordtirol zu Österreich. Bild: dpa

Eine der vielen neuen Grenzen, die seit 1919 bis heute das Europa des 19. Jahrhunderts durchschneiden, verläuft mitten durch Tirol. Erinnerungen an eine Wasserscheide der Geschichte. Ein Gastbeitrag.

          13 Min.

          Einhundert Jahre sind vergangen, seit das Land Tirol zwischen Italien und Österreich geteilt wurde. „Das Sehnen, das der lange Krieg nach dem Frieden zeitigte, es wurde schwer enttäuscht. Nach dem Krieg der Waffen kam der scheußliche Krieg der Geister des Hasses und der Gewalt“, urteilte der Brixner Zeitzeuge Anton Just.

          Das Drama begann in den letzten Tagen des Ersten Weltkrieges: Als am 24. Oktober 1918 die Truppen der alliierten Mächte Italien, Frankreich, Großbritannien und Vereinigte Staaten zum finalen Angriff auf die österreichisch-ungarischen Truppen ansetzten, widerstanden die Verteidiger an der Front nur mehr kurze Zeit. Zu sehr hatten Unterversorgung und Kriegsmüdigkeit unter den kaiserlichen Soldaten um sich gegriffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.
          Flügelkämpfer der AfD: Andreas Kalbitz (links) und Jörg Meuthen im Brandenburger Landtagswahlkampf

          Machtkampf in der AfD : Meuthens Schachzug ist nur der Anfang

          Indem er die Spaltung der Partei ins Spiel brachte, ist der AfD-Chef dem rechtsextremen „Flügel“ zuvorgekommen. Dessen Chefstratege hatte selbst Pläne für eine eigene Ost-Partei. Mit dem riskanten Manöver hat Meuthen sein Ziel erreicht – vorläufig.