https://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/

Putins Geschichtspolitik : Die Verteidigung im Westen stärken

Imperium, Helden und Siege – seit Putins Amtsantritt wurde in Russland patriotisch-kriegerisch aufgerüstet. Staat und Kirche arbeiten zusammen an einer manipulativen Geschichtspolitik. Ein Gastbeitrag.
Chinesische und russische Verbände bei einem gemeinsamen Manöver Im August 2021

Zukunft des Westens : Die liberale Ordnung und ihre Feinde

Das westliche Modell, internationale Beziehungen zu organisieren, gründet auf Freiheit, Souveränität und Gleichberechtigung. Deshalb wollen es Russland und China zerstören. Ein Gastbeitrag.
Tod, Deportation, Vertreibung: Der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts geschah an den christlichen Armeniern.

Völkermord an den Armeniern : Operation Rache

An Ostern 1922 erschossen in Berlin zwei junge Armenier die Kriegsverbrecher Cemal Azmi und Bahattin Schakir. Das Attentat öffnet den Blick auf eine überaus vieldeutige deutsch-türkische Geschichte. Ein Gastbeitrag.
Russlands Präsident Wladimir Putin

Energiekrisen damals und heute : Pulli für Putin?

Der drohende Ausfall russischer Energieträger verunsichert die Gesellschaft. Schon in den 1970er Jahren zwangen Ölkrisen den Westen zu Reaktionen. Heute erscheinen sie aktueller denn je. Ein Gastbeitrag.
Sowjetische Propaganda: „Zwei Stiefel sind ein Paar“ – Ukrainer wurden als Nazis diffamiert.

Angriff auf die Ukraine : Altes Feindbild, neuer Krieg

Warum Wladimir Putin die Ukraine „entnazifizieren“ will und damit zeigt, dass er von der Geschichte des Nachbarlandes nichts versteht. Ein Gastbeitrag.

Seite 1/20

  • Ukrainekrieg : Die Verteidigung eines freien Europas

    Wenn die westlichen Demokratien sich angesichts offener militärischer Aggression behaupten wollen, müssen sie das Konzept der Nachhaltigkeit auf machtpolitische Zusammenhänge ausdehnen. Ein Gastbeitrag.
  • Der brasilianische Photograph Sebastiao Salgado (geb. 1944) dokumentiert seit Jahrzehnten die Zerstörung der Amazonia. 2019 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buschhandels.

    Vor fünfzig Jahren : Die Grenzen des Wachstums

    Im März 1972 erschien „The Limits to Growth“, wenige Wochen später empfing Bundespräsident Gustav Heinemann die Gründer des Club of Rome, der diese Studie in Auftrag gegeben hatte. Die wissenschaftliche und politische Debatte über die Zukunft der Menschheit bestimmt sie bis heute. Ein Gastbeitrag.
  • Die Quintessenz des deutschen Antisemitismus: Häftlinge in Zivilkleidung posieren vor Baracken auf dem Gelände des Vernichtungslagers Belzec.

    Vernichtungslager Belzec : Der Kern des Holocausts

    Vor achtzig Jahren begann die „Aktion Reinhardt“: Innerhalb von nicht einmal zwei Jahren wurden alle Juden und Roma des Generalgouvernements im deutsch besetzten Polen ermordet. Ein Gastbeitrag.
  • Im Blickfeld: Putin vor der Zarenkrone Peters I. im Jahr 2006

    Großmacht Russland : Auf den Spuren des Zaren

    Von Holz bis Nord Stream: Russische Rohstoffexporte standen schon am Beginn des ersten Ost-West-Konfliktes der neuzeitlichen Geschichte Europas. Ein Gastbeitrag.
  • Propagandaplakat aus dem Jahr 2002: „Die Kommunistische Partei Chinas steht für die fortschrittliche Orientierung der progressiven Kultur Chinas“

    Olympia-Gastgeber China : Weltmacht auf dem Sprung

    Warum für Xi Jinping die Zeit gekommen ist, um die Stärke der chinesischen Nation auf der Weltbühne in vollem Umfang zu entfalten. Ein Gastbeitrag.
  • Die Proteste gegen die Schließung des Kaliwerkes Thomas Müntzer im thüringischen Bischofferode entwickelten sich 1993 zum Sinnbild des vom Westen gesteuerten Untergangs der DDR-Industrie.

    Währungsunion 1990 : Ein Signal zum Bleiben

    Bis heute ranken sich um die 1990 vollzogene Währungsunion zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR viele Mythen. Die meisten von ihnen sind übelster Art und vergiften das Zusammenleben in Ost und West bis heute. Ein Gastbeitrag.
  • Olympisches Gesamtkunstwerk, erschienen in der F.A.Z. vom 26. August 1972

    Vor 50 Jahren : Ein Flop und rote Rosen

    1972 in München wurden in München Olympische Spiele ausgetragen – die ersten in Deutschland seit 1936. Auch die 16 Jahre alte Hochspingerin Ulrike Meyfarth war am Start – und verließ das Stadion als jüngste Olympiasiegerin jemals. Hier erinnert sie sich an die Zeit vor fünfzig Jahren.
  •               Weder neu noch originell: Entwurf einer Statue mit antichinesischen Stereotypen (1881)

    China und der Westen : Die Gelbe Gefahr 2.0

    Gefahr oder Erlösung? Seit mehr als hundert Jahren changiert das Bild, das man sich in der westlichen Welt von dem gewaltigen „Reich der Mitte“ macht. Woran liegt es, wenn die Perspektiven immer wieder wechseln?
  • In memoriam: 1995 ermordeten bosnische Serben nahe der Stadt Srebrenica etwa 8000 Muslime.

    Jugoslawiens Zerfall : Eine Legende und ihre Varianten

    Seit drei Jahrzehnten hält sich die Legende, Deutschland habe 1991 die Auflösung Jugoslawiens betrieben. Die F.A.Z. hat Dokumente des Auswärtigen Amts ausgewertet, die jetzt zugänglich geworden sind.
  • Nicht erst seit gestern: Die Kinderschutz-Hotline des Landes Mecklenburg-Vorpommern gab es schon im Jahr 2013.

    Sexuelle Gewalt : Für ein Ethos des Einmischens

    Die Ampelkoalition hat den Bürgern eine „kindersensible“ Politik versprochen. Wie sich Bundestag und Bundesregierung der sexualisierten Gewalt gegen Kinder entgegenstellen werden, ist ein wichtiger Prüfstein. Aber nicht der einzige. Ein Gastbeitrag.
  • Von Merkel lernen? Kanzleramtsminister Helge Braun konnte ihren Stil aus nächsten Nähe studieren

    Die Krise der CDU : Von Merkel lernen heißt siegen lernen

    Dass die SPD fürs Erste aus ihrer existenziellen Krise herausgefunden hat, ist nicht einer Schärfung ihres Programms geschuldet, sondern ausschließlich dem strategischen und taktischen Fehlverhalten der Union. Ein Gastbeitrag.
  • Minsk, 11. August 2020: Polizisten schlagen bei Protesten  gegen die  Fälschung der Wahl durch das Lukaschenko-Regime  einen Demonstranten. 

    Politische Gefangene in Minsk : Das weiße Licht in der Zelle

    Als Redakteur der belarussischen Zeitschrift Nascha Niwa war er im Sommer in Haft. Hier schreibt der Journalist Andrej Dynko über die Bedingungen in dem Minsker Gefängnis, in dem Tausende politische Gefangene interniert waren.