https://www.faz.net/-gpf-7n8zg

Die Folgen der Krim-Krise : Feuerwehr auf Reisen

Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier besuchen alarmierte Verbündete im Osten. Die fürchten nicht nur, dass Putin seine Hand als nächstes nach ihnen ausstrecken könnte. Sie sorgen sich auch wegen der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas.

          1 Min.

          Die Krim-Krise verlangt vom Westen eine Entscheidung, die jeder Kommandant einer Freiwilligen Feuerwehr treffen muss, wenn er mit nur wenigen Männern vor einem Großbrand steht: Soll er versuchen, das schon brennende Haus zu retten? Oder soll er das Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindern?

          Die Nato entschied sich für Letzteres. Sie verlegt Frühwarn- und Kampfflugzeuge nach Polen, Rumänien und ins Baltikum, um Moskau zu signalisieren: Das hier wäre ein anderes Spiel. Als ehemalige Sowjetrepubliken mit russischen Minderheiten fühlen sich besonders die baltischen Länder von der russischen Reconquista bedroht. Daher tat gerade Steinmeier, der noch vor vier Wochen in Moskau von einer „Positivagenda“ sprach, gut daran, ihnen zu versichern, dass sie nicht allein wären, wenn Putin die Krim-Nummer bei ihnen probierte.

          Auch Merkel wird an diesem Mittwoch in Warschau Bündnistreue geloben. Polen macht nicht nur die Aggressivität Putins Sorgen. Es fürchtet auch, dass Deutschland wegen seiner Abhängigkeit von russischem Gas dem Kreml nicht entschieden genug entgegen tritt.

          Topmeldungen

          Individuelle Mobilität : Ein Lob auf das Auto

          Einst galt das Auto als des Deutschen liebstes Kind, jetzt tut mancher so, als trage es die alleinige Schuld am Weltuntergang. Die überwältigende Mehrheit der Bürger aber will und kann nicht auf das Auto verzichten.
          Kohle-Renaissance in China: Aus den Kühltürmen eines Kohlekraftwerks in Zhangjiakou steigt Wasserdampf auf.

          China, die EU und Amerika : Gegensätzlicher könnte Klimapolitik kaum sein

          Während die Europäer auf Klimaneutralität drängen, erlebt die Kohle in China eine Renaissance. In Amerika macht zumindest eine Entwicklung – etwas – mehr Hoffnung. Unsere Korrespondenten berichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.