https://www.faz.net/-gpf-97hxf

FPÖ : Deutschnational in Österreich

Zerreißprobe: FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat eine Historikerkommission einsetzen lassen, welche die Vergangenheit „schonungslos“ aufarbeiten soll. Bild: dpa

Viele Österreicher fanden früher, dass Wien und Berlin in ein Land gehören. Einige finden das noch heute.

          7 Min.

          Am Wiener Heldenplatz wird man vom 12. März an täglich mittags und abends ein Geräusch hören, als ob einer mit einem feuchten Finger über ein halbgefülltes Weinglas fährt. Ein „brüchiger Ton“, so stellen es sich die Macher der Installation vor, der „Zaghaftigkeit, Abstraktheit und Innerlichkeit“ zum Ausdruck bringen soll. So will das Haus der Geschichte Österreich, das als Museum erst zum hundertjährigen Republikjubiläum seine Türen öffnet, jetzt an einen anderen Jahrestag erinnern, der im kollektiven Gedächtnis eng mit dem Heldenplatz verbunden ist. Am 12. März 1938 marschierte die deutsche Wehrmacht in Österreich ein, drei Tage drauf verkündete Adolf Hitler „vor der Geschichte nunmehr den Eintritt meiner Heimat in das Deutsche Reich“. Eine Viertelmillion Zuhörer jubelte dem Redner, der vom Söller vor der Neuen Hofburg aus sprach, „Heil“ zu; wie ja schon Hitlers Fahrt nach Wien einem Triumphzug geglichen hatte. Die Ton-Installation der Künstlerin Susan Philipsz soll so etwas wie ein akustischer Stolperstein sein.

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Republikgründung 1918 – vorläufiges Ende Österreichs 1938: Wie es der Zufall will, fällt nun dieses doppelte Gedenkjahr in die ersten Monate der neuen Regierung unter Sebastian Kurz, an der die rechte Partei FPÖ beteiligt ist. Und damit kommen viele Fragen von Kontinuität und Bruch wieder auf. Beileibe nicht zum ersten Mal. Seit der Waldheim-Affäre und dem Skandal um das Drama „Heldenplatz“ von Thomas Bernhard war mit der Legende aufgeräumt worden, dass Österreich ausschließlich „das erste Opfer Hitlers“ gewesen sei – so gründlich, dass es inzwischen fast schon als anrüchig gilt, die Tatsache auszusprechen, dass Österreich auch Opfer Hitlers war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?