https://www.faz.net/-gpf-9oart

Deutsche Rolle im Handelsstreit : Huawei ist eine Gefahr für die Sicherheit

  • -Aktualisiert am

Wie soll Deutschland mit der Huawei-Problematik in Zukunft umgehen? Bild: AFP

Deutschland hat in seinem Umgang mit Chinas Technologiebranche im Zuge des Handelsstreits vieles richtig gemacht. Jetzt wäre der falsche Zeitpunkt diese Linie aufzuweichen. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Mit der jüngsten Entscheidung der Trump-Regierung, Huawei Geschäftstätigkeiten in den Vereinigten Staaten zu untersagen und das Unternehmen auf eine schwarze Liste für Exporte zu setzen, hat Washington den Wettbewerb mit Peking drastisch verschärft. Dass die Vereinigten Staaten damit eine Ära des Dialogs beenden, verändert auch die Beziehungen Deutschlands zu China grundlegend.

          Bis vor kurzem pflegten Berlin und Peking eine enge, durch ein wachsendes Handels- und Investitionsvolumen geprägte Verbindung. Was sich bis vor einigen Jahren noch zu einer „besonderen Beziehung“ zwischen beiden Ländern zu entwickeln schien, nimmt mittlerweile eine andere Färbung an, da Deutschland zunehmend alarmiert ist über die Herausforderung, die China für den Zusammenhalt, den Wohlstand und die Werte Europas darstellt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.