https://www.faz.net/-gpf-94bbm

Gastbeitrag : Der Beckenbauer Europas

  • -Aktualisiert am

The Berlin Reichstag is reflected in a car window Bild: dpa

Deutschland ist weder der neue Anführer der freien Welt noch der Kapitän einer europäischen Fußballmannschaft. Nur im Rahmen Europas wird das Land seine globale Rolle entfalten können.

          Man hat mich gebeten, über die internationale Rolle eines „neuen Deutschlands“ zu schreiben. Was genau soll aber dieses „neu“ bedeuten? Neu seit 1945? Seit der Wiedervereinigung? Seit dem Brexit-Votum? Seit der Wahl Donald Trumps, die Kanzlerin Angela Merkel mit der Bemerkung quittierte, dass die Zeiten „ein Stück vorbei [sind]“ in denen sich Deutschland „völlig“ auf andere verlassen könne? Oder neu seit die Wahlen in Deutschland die rechtspopulistische AfD mit einem schockierend hohen Prozentsatz der Stimmen ins Parlament beförderten?

          Der kluge und heute schmerzlich vermisste Historiker Fritz Stern schrieb in seinem Buch, Fünf Deutschland und ein Leben: Erinnerungen, über die fünf Deutschland, die er kennenlernte, angefangen bei der Weimarer Republik bis hin zum wiedervereinigten Deutschland. Demnach würden wir uns immer noch in Sterns fünftem Deutschland befinden. Denn seit dem 3. Oktober 1990 gab es keine historische Zäsur mehr, die uns erlauben würde, heute von einem „neuen“ Deutschland zu sprechen.

          Eine Betrachtung der heutigen internationalen Rolle der Bundesrepublik ist eine Betrachtung des Prozesses, bei dem die Macht Deutschlands und seine Verantwortung in der Welt seit 1990 stetig zugenommen hat, teils als Ergebnis deutscher politischer Initiativen und Absichten, teils aber auch aufgrund externer Entwicklungen, die Deutschland nicht beabsichtigt hat und nur begrenzt beeinflussen konnte. Klare Beispiele solcher externen Entwicklungen waren etwa die Wahl Donald Trumps, das Brexit-Votum und Vladimir Putins aggressives Vorgehen in der Ukraine. Gleiches gilt, auch wenn es nicht so offensichtlich ist, für die Eurozone. Denn es ist eine große Ironie der Geschichte, dass die Eurozone, welche 1989/90 zur engeren Einbindung des wiedervereinigten Deutschlands in die Europäische Union und damit zur Stärkung der Führungsrolle auch anderer EU-Länder wie insbesondere Frankreichs und Italiens vorangetrieben wurde, letzten Endes zu einer der zentralen Kräfte wurde, die Deutschland in seine einzigartige Führungsrolle in Europa gedrängt hat.

          In einem Artikel, der 2013 in der Zeitschrift New York Review of Books erschien, habe ich die „neue deutsche Frage“ daher so gestellt: „Kann Europas mächtigstes Land beim Aufbau einer sowohl nachhaltigen und international wettbewerbsfähigen Eurozone wie auch einer starken, international glaubwürdigen Europäischen Union führen?“ Seitdem sind die Erwartungen sogar noch gestiegen. Mancherorts wird ernsthaft diskutiert, ob Kanzlerin Merkel jetzt die „Anführerin der freien Welt“ sei, eine Idee, die bereits 2015 vom Zeitkolumnisten Jochen Bittner ins Gespräch gebracht wurde und seit dem Brexit-Votum und der Wahl Donald Trumps vermehrt diskutiert wird. Ein Artikel in der New York Times schlug gar vor, dass sie zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea verhandeln könnte. Wie die Kanzlerin selber glaube auch ich, dass das stark übertrieben ist.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.