https://www.faz.net/aktuell/politik/deutschland-schlechte-mathe-kenntnisse-gefaehrden-innovationskraft-18623992.html

Mint-Studium : Deutschlands Innovationskraft ist gefährdet

  • -Aktualisiert am

Studenten in einer Mathematik-Vorlesung in Hannover im Herbst 2021 (Symbolbild) Bild: dpa

Deutschland kann es sich nicht leisten, jeden zweiten Mint-Studenten zu verlieren. Die Innovationskraft ist schon jetzt wirklich gefährdet.

          1 Min.

          Es wäre zu einfach, die sinkende Zahl der Studienanfänger in den Mint-Fächern im Studienjahr 2021 allein mit der Corona-Pandemie und insgesamt sinkenden Studienanfängerzahlen erklären zu wollen. Ausgerechnet in einer Zeit, in der Länder das Fach Informatik in den Schulen einführen wollen, obwohl es viel zu wenig Informatik-Lehramtsstudiengänge an den Universitäten gibt.

          Auch wenn die Industrie händeringend Informatiker, aber auch Ingenieure, Elektrotechniker, Maschinenbauer und Baufachleute sucht, entscheiden sich immer weniger Abiturienten für ein Mint-Studium.

          Zum einen sind das Folgen eines verbesserungswürdigen Mathematikunterrichts schon in der Elementarstufe, dessen Defizite in der weiteren Schullaufbahn kumulieren. Zum andern unterschätzen viele Studienanfänger, wie viel Mathematik sie in den Mint-Fächern brauchen, und brechen das Studium ab.

          Deutschland kann es sich aber nicht leisten, jeden zweiten Mint-Studenten zu verlieren. Gegensteuern könnten die Universitäten mit gezielten Brückenkursen und Vorbereitungssemestern, die etwa die TU in München schon vorhält. Es wäre sinnvoll, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern jeweils eigene Mathematik-Kurse anzubieten, wie das in BWL oder Soziologie üblich ist. Wenn Deutschland schon jetzt 140.000 Fachleute in akademischen Mint-Berufen fehlen, ist die Innovationskraft wirklich gefährdet.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Weitere Themen

          Medwedjew kündigt Rüstungssteigerung an

          Ukraine-Liveblog : Medwedjew kündigt Rüstungssteigerung an

          Von der Leyen: Zentrum für Beweismittel in Den Haag geplant +++ Lawrow bezeichnet Moldau als „anti-russisches Projekt“ +++ Österreich weist vier russische Diplomaten aus +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Russland gedenkt des Sieges in Stalingrad vor 80 Jahren: Der russische Präsident Wladimir Putin bei seiner Rede in Wolgograd.

          80 Jahre nach Stalingrad : Putins große Lüge

          Es stimmt: Von der Ukraine gehen Gefahren aus. Aber nicht für das russische Volk, sondern für Putins Regime.
          Tobias Duschl

          Ehemaliger Tesla-Manager : Durch die harte Musk-Schule

          Der Deutsche Tobias Duschl hat intensive Jahre bei Tesla erlebt. Heute ist er selbst Vorstandschef. Er hat sich einiges von Musks Führungsstil abgeschaut – aber weiß auch, was er anders machen würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.