https://www.faz.net/-gpf-9clvd

Amerikanischer Rechtspopulist : Deutsche Politiker wollen sich gegen Bannon wehren

Donald Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon Bild: EPA

Der ehemalige Trump-Berater Steve Bannon will sich mit einer Stiftung in den Europa-Wahlkampf einmischen und gezielt Rechtspopulisten stärken. Deutsche Politiker kündigen Widerstand an – die AfD sieht das anders.

          1 Min.

          Die Ankündigung des Amerikaners Steve Bannon, sich mit einer politischen Stiftung in den Europa-Wahlkampf im nächsten Jahr einmischen zu wollen, ist in Deutschland auf Kritik gestoßen, aber auch als Aufmunterung zu europapolitischer Aktivität verstanden worden. Der nationalkonservative Ideologe und ehemalige Chefberater von Donald Trump hatte angekündigt, er wolle eine Stiftung mit dem Namen „The Movement/Die Bewegung“ gründen und dann Parteien wie die österreichische FPÖ, die italienische Lega oder den französischen Rassemblement National unterstützen.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel begrüßte Bannons Vorhaben in der Zeitung „Die Welt“ als „sehr spannend und ambitioniert“. Parteisprecher Jörg Meuthen lehnte Bannons Hilfe ab, warb aber für einen europaweiten Zusammenschluss der Rechtspopulisten zur Wahl.

          Der SPD-Politiker und Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, sagte dazu: „Wir müssen jetzt kämpfen, mit guten Argumenten, selbstbewusst und wahrhaftig“. Man dürfe „keine Angst haben vor den nationalistischen Kampagnen, mit denen Herr Bannon meint, Europa in die Knie zwingen zu können. Unsere Werte sind stärker als sein Hass und seine Lügen.“

          Der europapolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Florian Hahn, sagte, man müsse sich „gegen jede unzulässige Wahlbeeinflussung von außen wehren“. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Carsten Schneider, sagte: „Wir müssen den Populisten in ganz Europa den Nährboden entziehen, indem wir die Probleme lösen, die die Menschen wirklich umtreiben.“

          Weitere Themen

          Bundestag beschließt Corona-Notbremse Video-Seite öffnen

          Ausganssperren und mehr : Bundestag beschließt Corona-Notbremse

          Der Bundestag hat eine bundeseinheitliche Notbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Das Gesetz sieht unter anderem nächtliche Ausgangssperren vor. In Kraft treten könnte es kommende Woche.

          Gericht lehnt Klage von Sex-Sklavinnen ab

          Südkorea und Japan : Gericht lehnt Klage von Sex-Sklavinnen ab

          Während des Zweiten Weltkriegs wurden koreanische Frauen vom japanischen Militär zu Sexdiensten gezwungen. Die beschönigend als „Trostfrauen“ bezeichneten Betroffenen und ihre Hinterbliebenen wollen eine Entschädigung.

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.