https://www.faz.net/-gpf-84k4n

Auf Holzbooten im Mittelmeer : Deutsche Marine rettet mehr als 500 Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Deutsche Soldaten der inzwischen auf dem Heimweg befindlichen Fregatte „Hessen“ retten am 6. Juni Flüchtlinge im Mittelmeer. Bild: AP

Binnen weniger Stunden hat die Besatzung der deutschen Fregatte „Schleswig-Holstein“ vor Libyen hunderte Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Darunter auch 61 Kinder. Die Zahl der von der Bundeswehr Geretteten wächst damit auf knapp 4.000.

          1 Min.

          Ein Schiff der Deutschen Marine hat im Mittelmeer binnen weniger Stunden mehr als 500 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr  in Potsdam am Dienstag mitteilte, habe die Besatzung der Fregatte „Schleswig-Holstein“ im Laufe des Montags 544 Menschen gerettet. Unter ihnen befanden sich auch 61 Kinder.

          Die Flüchtlinge seien mit Holzbooten rund 85 Kilometer nordwestlich von der libyschen Hafenstadt Tripolis unterwegs gewesen. Anschließend seien die Boote an die italienische Marine übergeben worden, die sie als Schifffahrtshindernis eingestuft und dann versenkt habe. Die „Schleswig-Holstein“, nahm Kurs auf den süditalienischen Hafen Reggio Calabria. Dort sollen die Flüchtlinge am Dienstagabend den Behörden übergeben werden.  

          Die Deutsche Marine beteiligt sich mit mehreren Schiffen an der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer. Laut Angaben der Bundeswehr wurden dabei in den zurückliegenden Wochen knapp 4.000 Menschen aus Seenot gerettet. Seit Jahresbeginn erreichten rund 40.000 Flüchtlinge aus Nordafrika über das Mittelmeer die Europäische Union, die meisten von ihnen Italien oder Griechenland. Mindestens 1800 Menschen kamen laut Angaben der Internationalen Organisation für Migration auf der gefährlichen Überfahrt ums Leben. Die Zahl der Opfer dürfte inzwischen noch größer sein, da die Zahlen der Organisation einen Monat alt sind.

          Die Europäische Union will künftig mit einer eigenen Militärmission das Schleusen von Flüchtlingen über das Mittelmeer unterbinden. Die EU-Länder hatten im Mai den Plan gebilligt, mit einem Marineeinsatz gegen Schlepperbanden vorzugehen. In einer ersten Stufe sollen Schiffe und Überwachungsflugzeuge Informationen über die Schleusernetze sammeln. Für ein militärisches Vorgehen gegen Schlepperboote, das bis zu ihrer Zerstörung reichen könnte, will die EU von den Vereinten Nationen mandatiert werden.

          Jugendliche Flüchtlinge : „Eine neue Familie – das wäre das Größte“

          Weitere Themen

          Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf Video-Seite öffnen

          Von Politik und Geologie : Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf

          Bayern hat den Such-Prozess für ein Atommüll-Endlager und den Ausschluss Gorlebens in Niedersachsen kritisiert: Laut Söder wäre es „ sehr, sehr schade, wenn jahrzehntelange Arbeit der Erkundung dort ausfiele und Milliarden an Steuergeldern einfach verschwendet worden sind“.

          Eingeknickt vor Viktor Orbán?

          Rechtsstaatlichkeit in der EU : Eingeknickt vor Viktor Orbán?

          Im Streit um die geplante Bestrafung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU schlägt die deutsche Ratspräsidentschaft einen Kompromiss vor – und sorgt damit für enttäuschte Reaktionen.

          Topmeldungen

          Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

          Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Finanziell gehe es ihm nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.
          Aserbaidschanische Soldaten schießen auf die Kontaktlinie der selbsternannten Republik Nagornyj Karabach – Aufnahme aus Filmmaterial, das das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlicht hat

          Konflikt um Nagornyj Karabach : Jeder feiert seine Erfolge

          Bei den neu entflammten Kämpfen in Nagornyj Karabach ist die Propaganda ein wichtiges Mittel. Doch die Parteien erhalten auch international Hilfe – aus Russland und der Türkei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.