https://www.faz.net/-gpf-84k4n

Auf Holzbooten im Mittelmeer : Deutsche Marine rettet mehr als 500 Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Deutsche Soldaten der inzwischen auf dem Heimweg befindlichen Fregatte „Hessen“ retten am 6. Juni Flüchtlinge im Mittelmeer. Bild: AP

Binnen weniger Stunden hat die Besatzung der deutschen Fregatte „Schleswig-Holstein“ vor Libyen hunderte Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Darunter auch 61 Kinder. Die Zahl der von der Bundeswehr Geretteten wächst damit auf knapp 4.000.

          Ein Schiff der Deutschen Marine hat im Mittelmeer binnen weniger Stunden mehr als 500 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr  in Potsdam am Dienstag mitteilte, habe die Besatzung der Fregatte „Schleswig-Holstein“ im Laufe des Montags 544 Menschen gerettet. Unter ihnen befanden sich auch 61 Kinder.

          Die Flüchtlinge seien mit Holzbooten rund 85 Kilometer nordwestlich von der libyschen Hafenstadt Tripolis unterwegs gewesen. Anschließend seien die Boote an die italienische Marine übergeben worden, die sie als Schifffahrtshindernis eingestuft und dann versenkt habe. Die „Schleswig-Holstein“, nahm Kurs auf den süditalienischen Hafen Reggio Calabria. Dort sollen die Flüchtlinge am Dienstagabend den Behörden übergeben werden.  

          Die Deutsche Marine beteiligt sich mit mehreren Schiffen an der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer. Laut Angaben der Bundeswehr wurden dabei in den zurückliegenden Wochen knapp 4.000 Menschen aus Seenot gerettet. Seit Jahresbeginn erreichten rund 40.000 Flüchtlinge aus Nordafrika über das Mittelmeer die Europäische Union, die meisten von ihnen Italien oder Griechenland. Mindestens 1800 Menschen kamen laut Angaben der Internationalen Organisation für Migration auf der gefährlichen Überfahrt ums Leben. Die Zahl der Opfer dürfte inzwischen noch größer sein, da die Zahlen der Organisation einen Monat alt sind.

          Die Europäische Union will künftig mit einer eigenen Militärmission das Schleusen von Flüchtlingen über das Mittelmeer unterbinden. Die EU-Länder hatten im Mai den Plan gebilligt, mit einem Marineeinsatz gegen Schlepperbanden vorzugehen. In einer ersten Stufe sollen Schiffe und Überwachungsflugzeuge Informationen über die Schleusernetze sammeln. Für ein militärisches Vorgehen gegen Schlepperboote, das bis zu ihrer Zerstörung reichen könnte, will die EU von den Vereinten Nationen mandatiert werden.

          Weitere Themen

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.