https://www.faz.net/-gpf-7mrff

Deutsch-israelische Konsultationen : Trotz Siedlungsstreit eine „treue Freundin“

Bild: REUTERS

Fast das ganze Bundeskabinett ist mit Angela Merkel nach Israel gereist. Man plant Projekte und unterzeichnet Abkommen. Heiklere Themen stehen noch im Hintergrund.

          Der Empfang war freundlich und auf beiden Seiten von dem spürbaren Bemühen geprägt, die deutsch-israelischen Beziehungen nicht auf den Siedlungsstreit zu reduzieren. Dass es während der fünften deutsch-israelischen Regierungskonsultationen nicht nur um die Zwei-Staaten-Lösung geht, zeigte schon die Anreise der deutschen Gäste: Der standesgemäße Transport der 14 deutschen Minister, zweier Staatsminister und der Bundeskanzlerin vom Tel Aviver Flughafen zum Jerusalemer King-David-Hotel bedeutete für die Gastgeber eine logistische Herausforderung. Zeitweise wurde für den langen Konvoi sogar die Autobahn von nach Jerusalem gesperrt. Noch nie haben so viele deutsche Kabinettsmitglieder an den Gesprächen teilgenommen, die im jährlichen Wechsel in Israel und Deutschland stattfinden. Wäre Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel nicht kurzfristig erkrankt, hätte dieses Mal fast das gesamte Bundeskabinett teilgenommen.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Für die Bundesregierung ist der Besuch Ausdruck der engen Beziehungen, die im nächsten Jahr ihr fünfzigjähriges Bestehen feiern. Als besonderen israelischen Vertrauensbeweis wertet man in Berlin das Konsularabkommen, das am Dienstag unterschrieben wird: Israelis können sich in den Ländern in Notfällen an die deutschen Konsulate wenden, in denen ihr Land keine diplomatische Vertretung unterhält. Zudem können Israelis und Deutsche im jeweils anderen Staat die ersten sechs Monate lang arbeiten, ohne dafür ein besonderes Visum beantragen zu müssen.

          Viele gemeinsame Projekte

          Die Konsultationen hätten den Zweck, „auch einmal Zukunftsfragen miteinander zu besprechen; über den Jugendaustausch zu reden, über Entwicklungshilfeprojekte, die wir zu zweit, Israel und Deutschland, in afrikanischen Ländern machen“, sagte die Bundeskanzlerin vor ihrer Abreise. Die Liste der gemeinsamen Projekte ist lang. Beide Seiten arbeiten auch in der Krebsforschung, bei Sozialhilfe,  Seniorenbetreuung und dem Denkmalschutz für Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv zusammen.

          Während des Abendessens, das Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in seiner Jerusalemer Residenz gab, ging es jedoch dann wieder um die altbekannten nahöstlichen Themen: Israel wolle einen Frieden mit den Palästinensern schließen, der „den Konflikt beendet“, sagte Netanjahu, als er Merkel begrüßte. Dafür sei es wichtig, dass die Palästinenser Israel als jüdischen Staat anerkennen.  Als wichtigste Frage bezeichnete Netanjahu den Atomstreit mit Iran. Zuvor hatte er die Bundeskanzlerin als „treue Freundin Israels“ gelobt: „Bei vielen Gelegenheiten hat sich die  Kanzlerin gegen Boykotts oder Boykottversuche von Israel  ausgesprochen. Das verdient unsere Anerkennung“, sagte er vor der Parlamentsfraktion seiner Likud-Partei.

          Steinmeier zur Siedlungsfrage

          Bundeskanzlerin Merkel ging am Montagabend nach ihrer Ankunft nur kurz auf die laufenden Friedensgespräche mit den Palästinensern ein. „Wir wollen, dass es hier einen Fortschritt gibt - ich möchte das auch ganz persönlich“, sagte sie. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte zuvor klargestellt, worum es Deutschland dabei besonders geht. „Wir haben in der Vergangenheit deutlich gesagt, dass wir die Entscheidungen zur Ausweitung der Siedlungen nicht nur nicht als hilfreich sondern als störend gegenüber den Friedensbemühungen empfinden. Darüber werden wir bei unserem Besuch natürlich auch sprechen“, kündigte Steinmeier an.

          Weitere Themen

          Baerbock oder Habeck?

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Italiens Parlament soll kleiner werden

          Wahlrechtsreform : Italiens Parlament soll kleiner werden

          Zu Beginn der Gespräche über eine künftige Regierungsbildung in Italien hat Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio die von der vorherigen Koalition in Angriff genommene Reform des Wahlrechts für nicht verhandelbar erklärt.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?
          Wahlkampf aus dem Gefängnis: Selahattin Demirtas von der pro-kurdischen Partei HDP wirbt auf einem Plakat neben dem des Amtsinhabers Erdogan um Stimmen bei der Präsidentenwahl im Juni 2018.

          Brief aus Istanbul : Stiefkinder der türkischen Demokratie

          Speziell vor den Präsidentenwahlen 2023 soll die Macht der Kurden an den Urnen geschwächt werden: Warum Erdogan im Konflikt mit geschätzt knapp einem Fünftel der türkischen Bevölkerung nationalistische Töne anschlägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.