https://www.faz.net/-gpf-133a4
 

Deubels Rücktritt : Entzauberter Landesvater

  • -Aktualisiert am

Der Rücktritt des rheinland-pfälzischen Finanzministers Ingo Deubel entzaubert auch Kurt Beck. Der Erlebnispark am Nürburgring ist nicht das einzige teure Prestigeprojekt, dem der Ministerpräsident in seiner landesväterlichen Güte die Unterstützung nicht versagen mochte.

          Der Rücktritt des rheinland-pfälzischen Finanzministers Ingo Deubel folgt aus dem Eingeständnis, dass die Bürger des Landes den Erlebnispark für Motorsportbegeisterte am Nürburgring nun selbst bezahlen müssen.

          Es ist nicht das einzige teure Prestigeprojekt, dem Ministerpräsident Beck in seiner landesväterlichen Güte die Unterstützung nicht versagen mochte. Aber auch für Beck selbst ist die Entlassung Deubels ein herber Verlust. Immerhin ragte sein Finanzminister aus der Riege der Länderkollegen, nicht nur der sozialdemokratischen, deutlich heraus, weil er sowohl über wissenschaftliche Qualifikationen als auch über langjährige kommunalpolitische Erfahrung verfügt.

          Deubel ist zum Verhängnis geworden, was er aus dem Effeff konnte: öffentliche Investitionsmittel mit Hilfe privater Teilhaber und komplexer Finanzierungsmodelle zu vervielfachen. Die Finanzkrise hat diesen einst hoch gelobten und allenthalben kopierten Kunststücken die Grundlage entzogen. Entzaubert ist nun auch Kurt Beck, der seine Beliebtheit nicht zuletzt dem allzu tüchtigen Ingolf Deubel verdankt.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.