https://www.faz.net/-gpf-9lfqx

EU-Urheberrechtsreform : Die Legende von der Zerstörung des Internets

  • -Aktualisiert am

Demonstration unter dem Motto „Rette Dein Internet“ in Stuttgart im März Bild: dpa

Man hätte die Debatte über die Urheberrechtsreform an sich vorbeiziehen lassen können, wenn sie nicht so gefährlich für unsere Demokratie wäre. Selbst vernünftige Menschen biedern sich antidemokratischen Wutbürgern an.

          3 Min.

          Was war eigentlich los? Irgendwas mit Urheberrecht, und am Ende gingen bei EU-Abgeordneten Morddrohungen ein. Wieder so eine erhitzte Debatte, die sich so lange im Kreis drehte, bis keiner mehr wusste, wo oben und unten ist. Man könnte sie getrost an sich vorbeiziehen lassen, wenn es um nichts ginge. Es geht aber um was, und zwar um noch viel mehr als den Schutz kreativer Werke. Es geht um die politische Kultur in diesem Land.

          Fangen wir mal von vorn an, im dreizehnten Jahrhundert. Da verfluchte Eike von Repgow alle, die mit seinem Sachsenspiegel Unrechtes vorhatten: „Der Aussatz soll sie vernichten.“ Im Mittelalter fuhr man mit Buchflüchen ganz gut. Das massenhafte Raubkopieren wurde erst mit Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks zur Gefahr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.