https://www.faz.net/-gpf-9y5us

Ölpreiskrieg : Der Kronprinz inszeniert sich als starker Mann

Muhammad Bin Salman im September 2019 in Jiddah Bild: Reuters

Saudi-Arabien flutet den weltweiten Ölmarkt. Es hofft, mit dem niedrigen Preis Russland zu bestrafen. Kronprinz Muhammad Bin Salman hat unterdessen noch ein anderes Ansinnen. Seine Thronfolge muss gesichert werden.

          4 Min.

          Für den saudischen Kronprinzen Muhammad Bin Salman sind die Bedingungen günstig, sich als durchsetzungsstarker Machtpolitiker in Szene zu setzen. So wirkt sich auf den Ölpreis aus, ob er telefoniert oder ob er nicht telefoniert. Am Donnerstag war der Ölpreis erst um 40 Prozent nach oben gesprungen, als der amerikanische Präsident Donald Trump twitterte, eben habe er mit dem Kronprinzen ein Telefongespräch gehabt.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Als dann aber der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin dementierte, dass es auch ein Telefongespräch des Kreml mit dem Kronprinzen gegeben habe, und als er sagte, dass ein solches auch nicht geplant sei, fiel der Ölpreis wieder.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Journalist Roland Tichy geht gegen die Gerichtsentscheidung zum Correctiv-Stempel in Berufung.

          Tichys Einblick vs. Correctiv : Streiten mit den Wahrheitsfindern

          Das Haudrauf-Magazin „Tichys Einblick“ hat einen „teils falsch“-Stempel bekommen. Laut Gericht ist das zulässig. Doch die Begründung zeigt, was passiert, wenn aus Furcht vor Fake News und Filterblasen ein Wahrheitsrichter installiert wird.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.