https://www.faz.net/-gpf-7zu46

Mohammed-Karikaturist Vilks : Der Berufsprovokateur

  • Aktualisiert am

Lars Vilks in Nyhamnslage, Schweden, eine Aufnahme vom 3. Januar 2012 Bild: AP

Die Schüsse in Kopenhagen galten vermutlich ihm: Der schwedische Mohammed-Karikaturist Lars Vilks wurde in der Vergangenheit immer wieder bedroht und angegriffen. Seine Provokationen gehen in alle Richtungen.

          Lars Vilks hat starke Nerven. Als das Terrornetzwerk Al-Qaida im September 2007 ein Kopfgeld von 150.000 Dollar auf den schwedischen Kunstprofessor aussetzte, schaute der sich gerade die Kasseler documenta an. Die Drohung wegen seiner Zeichnung des Propheten Mohammed als Hund ließ Vilks damals kalt. „Was könnte man sich beim heutigen Dollarkurs schon für meinen Kopf kaufen?“, scherzte er.

          Auslöser war die Veröffentlichung einer Zeichnung Vilks, die einen Mohammed-Kopf auf einem Hund zeigte. Damit habe er auf die „künstliche Zurückhaltung“ von Künstlern vor religiösen Tabus hinweisen wollen, sagte der heute 68-jährige Künstler damals. Die Folge waren Proteste in der islamischen Welt, wenn auch längst nicht so heftige wie 2005, als der dänische Zeichner Kurt Westergaard seine Mohammed-Karikaturen in der Zeitung „Jyllands-Posten“ veröffentlicht hatte.

          Der Künstler provoziert gerne in jede Richtung. Als Kritiker damals meinten, er würde ja auch nicht die Zeichnung einer „Judensau“ veröffentlichen, tat Vilks das postwendend. Und genauso heftig schlug er in zahllosen Debatten verbal auf die seiner Meinung nach herrschende Unterdrückung künstlerischer Freiheit durch die katholische Kirche in Polen ein.

          „Erhalte ständig Drohungen“

          Vilks, der seit Jahren unter Polizeischutz steht und dem vermutlich die Schüsse galten, die mutmaßlich islamistische Terroristen am Samstag auf ein Kulturzentrum in Kopenhagen abgaben, ist bereits mehrfach Ziel von Extremisten geworden. Im Mai 2010 warfen zwei Männer Benzinflaschen durch ein Fenster in sein Haus, während einer Vorlesung an der Universität Uppsala wurde er von einem Zuschauer angegriffen und leicht verletzt. „Ich erhalte ständig Drohungen per Mail und Telefon“, sagte er in einem Interview.

          Als Schwedens Hauptstadt Stockholm im Dezember 2010 nur knapp einer verheerenden Terrorkatastrophe ging - mitten im Einkaufstrubel sprengte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft, wie durch ein Wunder kam außer dem Attentäter niemand ums Leben - war zuvor eine Drohmail eingegangen. Darin wurde der Einsatz schwedischer Soldaten in Afghanistan verurteilt - und „das Schweigen des schwedischen Volkes“ zur Mohammed-Karikatur von Vilks.

          Im Januar 2014 schließlich wurde in den Vereinigten Staaten die zum Islam konvertierte Colleen LaRose alias „Dschihad Jane“ zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil sie zusammen mit islamistischen Verschwörern Vilks töten wollte. Das Mordkomplott wurde nie ausgeführt. LaRose reiste 2008 zwar nach Europa, aber ein Treffen mit den Drahtziehern der Verschwörung kam nicht zustande.

          Als Künstler ist Vilks vor allem durch die riesige Holzinstallation „Nimis“ aus Treibholz auf der Halbinsel Kullaberg in Südschweden bekannt. Aus Solidarität mit dem trotzigen Schweden kaufte der deutsche Künstler Joseph Beuys 1986 „Nimis“. Später gehörte die Skulptur dem Verpackungskünstler Christo.

          Weitere Themen

          Der Deal ist so gut wie tot

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.