https://www.faz.net/-gpf-6yavv

Der Kandidat Gauck : Das Ende der Kür

  • -Aktualisiert am

Der Kalender ist leer geräumt worden

Gauck weiß, dass es mit der Freiheit der Rede vorbei ist. Einen Auftritt in Polen, in Lodz, hatte es noch gegeben. Ansonsten ist, wie das im Deutsch der Bürokraten wohl heißt, der Kalender „leer geräumt worden“. Es ist vorbei mit der Kür. Von nun an ist die Pflicht das Maß aller Dinge. Schon spricht der freigeistige Redner, die Verantwortung vor Augen, von einem Verlust an Lebensqualität. Er tut es halb im Scherz und halb im Ernst. Er genießt die Öffentlichkeit, hat aber die Kehrseite - erstmals seit langem - erfahren. Alte Wegbegleiter aus der DDR-Bürgerrechtsbewegung werfen ihm vor, sich erst dann der Bewegung angeschlossen zu haben, als es mit der DDR schon fast vorbei gewesen sei. Er sei schon damals ein Konservativer gewesen. „Linkes denken war Gauck schon immer suspekt, die DDR hasste er“, hat Hans-Joachim Tschiche, oppositioneller Pfarrer aus Magdeburg jetzt - vorwurfsvoll - über Gauck geschrieben. Differenzen über den Weg zur Vereinigung Deutschlands scheinen der Hintergrund zu sein.

Dass Gauck in der „Tageszeitung“ (taz) als „reaktionärer Stinkstiefel“ tituliert worden war, scheint ihn getroffen zu haben. Dass Jürgen Trittin, Vorsitzender der Grünen-Fraktion, dann ebenso deftig von „Schweinejournalismus“ spracht, hat Gauck in seinem positiven Urteil über Trittin bestärkt. Die Verteidigung gegen die Vorwürfe habe ihm gutgetan, sagte Gauck bei seinem Besuch in der Grünen-Fraktion. Viele seiner Vorgänger waren empfindlich gegenüber öffentlicher Kritik. Uralte Zeitungskommentare konnten sie sich merken. Auch Gauck wirkt nicht abgebrüht, wie es die Kämpfer aus den parlamentarischen Schlachten geworden sind.

Beim vorerst letzten Auftritt als reisender Redner, in Polen
Beim vorerst letzten Auftritt als reisender Redner, in Polen : Bild: dpa

Von nun an wird jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, was möglicherweise Gaucks Naturell der Unbefangenheit zuwiderläuft. Veränderungen an sich nimmt er vorweg. „So werdet Ihr mich lange nicht mehr hören“, wurde er bei den Grünen vernommen, die - was glaubhaft wirkt - für sich in Anspruch nehmen, bei ihnen habe sich Gauck am wohlsten, weil heimisch gefühlt. Mit manchen seiner politischen Aussagen ist das nicht zu erklären. Sie widersprechen geradezu grünem Gründungsmythos.

Beispiel: Friedensbewegung der frühen achtziger Jahre. „Zu jener Zeit war die Begeisterung für den Frieden groß und ohne Einschränkung. Und so dachten viele meiner protestantischen Freunde im Westen, wenn man sich entfeinde, wäre das eine wirksame Aktion gegen Feindschaft und Krieg. Unsere Evangelischen Akademien und Studentengemeinden waren eben nicht immer der besondere Hort des Heiligen Geistes, sie waren und sind manchmal auch Spielwiesen des Zeitgeistes“, hat er geschrieben. Es sagt viel über die Entwicklung der Grünen aus, dass sie nun zum zweiten Male Gauck zum Bundespräsidenten wählen wollen.

Wirbel in der links-alternativen Szene

Wir sind jetzt in unerwarteter Weise auf der Erfolgsstraße“, sagte Gauck den Grünen - die Kampagne von 2010 im Blick, die trotz aller medialen Erfolge in einer Wahlniederlage gegen Christian Wulff geendet hatte. Zurückliegende Bemerkungen über Thilo Sarrazin („mutig“) oder die Occupy-Bewegung („albern“) aber hatten für Wirbel in der links-alternativen Szene und mithin auch bei den Grünen gesorgt. Gauck also hatte sich bei seinen eigentlichen „Entdeckern“ auch zu rechtfertigen. Er distanzierte sich und suchte sich zu entschuldigen. Statt „mutig“ hätte er eher „frech“ sagen müssen, sagte er über Sarrazin. Er teile dessen Thesen ganz und gar nicht. Er sei wohl auch zu unbefangen in die Debatte über die Integrationspolitik gegangen, führte er aus. Die Fachleute der Grünen auf vielerlei Gebieten sollen nicht einen Vorwurf ausgelassen haben - bis hin zum Datenschutz. Zwei Ankündigungen des Kandidaten wurden vernommen. „Debatten müssen geführt werden.“ Und: „Ich bin bereit zu lernen.“

Weitere Themen

Die Macht der Delegierten

FAZ Plus Artikel: CDU vor der Wahl : Die Macht der Delegierten

Otto Wulff ist der älteste Delegierte auf dem digitalen CDU-Parteitag, Lilli Fischer die jüngste. Mehr als sechzig Jahre Parteigeschichte liegen zwischen ihnen. Jetzt wählt die Partei eine neue Spitze und sie schreiben das nächste Kapitel.

Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

Topmeldungen

Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.