https://www.faz.net/-gpf-6svyn

: Der gar nicht einsame Kämpfer

  • Aktualisiert am

Frankfurt. Der Mann, von dem sich immer mehr Niederländer verstanden fühlen, lebt abgeschottet von ihnen. Nicht einmal aus seinem Fraktionsvorsitzendenbüro darf Geert Wilders in die Niederlande gucken.

          Von Andreas Ross

          Frankfurt. Der Mann, von dem sich immer mehr Niederländer verstanden fühlen, lebt abgeschottet von ihnen. Nicht einmal aus seinem Fraktionsvorsitzendenbüro darf Geert Wilders in die Niederlande gucken. Das Fenster geht zwar sowieso nur auf einen Innenhof des Haager Parlaments. Trotzdem wurde eine schwarze, schusssichere Barriere vor die Scheibe montiert. Verriegelt bleibt selbst die Tür zum Vorzimmer. Kaum ein Mitarbeiter kennt den Zugangscode. Wie eingesperrt sitzt der erklärte Islamfeind und bedrohteste Politiker des Landes im Neonlicht an seinem schweren Holzschreibtisch, ackert sich durch Akten und kontrolliert im Videotext, ob er oder vorübergehend etwas anderes die Schlagzeilen bestimmt.

          Schon beim Gang zum Plenarsaal umringen ihn stets vier Sicherheitsleute. Dann sieht man auf dem Parlamentsflur nur noch das gebleichte Haar des hochgewachsenen 46 Jahre alten Mannes, der einst das Angebot ausschlug, im Nationalteam Tennis zu spielen. Bereits vor dem dramatischen November 2004, also der Ermordung des Künstlers Theo van Gogh und den folgenden Razzien gegen islamistische Terrorzellen, galt Wilders als Arbeitstier. Jetzt hat er sowieso kein Privatleben mehr. Mit seiner ungarischen Ehefrau lebt er an geheimem Ort. Sie war Diplomatin, bis Wilders mit ihr im Alter von 29 Jahren seine zweite Ehe schloss. Immerhin muss das kinderlose Paar nicht mehr wie nach den ersten Drohungen in der Arrestzelle einer Kaserne ausharren.

          Am Mittwoch wurde Wilders' "Partij voor de Vrijheid" (PVV) bei der Kommunalwahl stärkste Kraft in Almere und zweitstärkste in Den Haag. Voriges Jahr hatte die PVV schon den zweiten Rang bei der Europawahl belegt. Die Christlichen Demokraten von Ministerpräsident Jan Peter Balkenende fürchten nach dem Kollaps ihrer Koalition mit den Sozialdemokraten, dass die PVV sie bei der Neuwahl im Juni überrunden könne. Wilders will Ministerpräsident werden. Würde er dazu Partner finden? Unwahrscheinlich. Manche Konservative glauben allerdings, entzaubern werde sich Wilders erst an der Macht. Wer ein Bündnis vorweg ausschließe, lade ihn jedenfalls ein, sich im Wahlkampf als Opfer darzustellen.

          Die politisch zunehmend erhitzten Niederländer treiben Wilders' Fieberkurve nämlich immer dann in die Höhe, wenn er zum Schweigen gebracht werden soll. Als er 2007 ankündigte, den Islam in einem Film als "faschistische Ideologie" zu entlarven, wollte die Regierung den Plan vereiteln. Am Ende entpuppte sich "Fitna" als belanglose Collage bekannter Terrorbilder. Doch Wilders stand da als unerschrockener Held der Wahrheit. Umso mehr, als ihm die britische Regierung die Einreise untersagte. Wilders flog trotzdem nach Heathrow und brachte Dutzende Reporter mit, vor deren Augen er sich dann abschieben ließ. Inzwischen hat ein britisches Gericht das Einreiseverbot aufgehoben. Als auch noch die türkische Regierung wissen ließ, Wilders sei in Ankara nicht willkommen, sagte der Auswärtige Ausschuss lieber gleich seine Ankara-Exkursion ab.

          Weitere Themen

          Aufstieg nicht ausgeschlossen

          Frankfurts SPD-Chef Mike Josef : Aufstieg nicht ausgeschlossen

          2002 wählte er aufgrund seiner christlichen Prägung noch CSU-Kanzlerkandidat Stoiber. Heute ist Mike Josef Frankfurter Planungsdezernent und Hoffnungsträger der Sozialdemokratie. Welche Türen stehen ihm zukünftig noch offen?

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.
          Ende der Eiszeit: Brigitte und Emmanuel Macron mit Wladimir Putin

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.