https://www.faz.net/-gpf-6m187
 

Der Fall Strauss-Kahn : Eine öffentliche Affäre

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Auch wenn das Verfahren gegen Dominique Strauss-Kahn nun eingestellt ist - seine öffentliche Existenz ist wohl endgültig vernichtet. Denn selbst im toleranten Frankreich kamen Dinge zutage, die zu einem Repräsentanten des Staates nicht passen.

          Das dramatischste Kapitel des Falles „Strauss-Kahn in Amerika“ ist abgeschlossen. Was sich wirklich in jener Suite des New Yorker Sofitel-Hotels abgespielt hat, wird sich kaum mehr klären lassen. Doch dass die Staatsanwaltschaft, die ihrer Sache anfangs so sicher war, alle Anklagepunkte fallen lässt, weil die Glaubwürdigkeit des Opfers – ob wirklich oder vermeintlich – nachhaltig erschüttert ist, dürfte sich auch auf die Erfolgsaussichten der Zivilklage negativ auswirken, die der betreiberische Anwalt des Zimmermädchens eingereicht hat. Es bleibt allerdings bei dem Sachverhalt, dass Strauss-Kahns öffentliche Existenz – als Direktor des Internationalen Währungsfonds und chancenreicher Kandidat für die nächste Präsidentenwahl in Frankreich – vermutlich endgültig vernichtet ist.

          Das liegt nicht nur daran, dass ihn, wenn er nach Frankreich zurückkehrt, weitere Klagen von Frauen erwarten, die er – wirklich oder angeblich – sexuell bedrängt hat. Sein Privatleben ist im Verlauf dieser Affäre bis in intimste Details durchleuchtet worden. Und selbst im toleranten Frankreich, in dem die Leute ihren Eliten einen Hang zur Libertinage unterstellen, um nicht zu sagen: ihn billigen (das Doppelleben des Präsidenten Mitterrand, der eine Zweitfamilie auf Staatskosten unterhielt, hat jedenfalls keinen nachhaltigen Skandal hervorgerufen), kamen da Dinge zutage, die zu einem Repräsentanten des Staates, in welchem Amt auch immer, nicht passen.

          Die Freude bei den Sozialisten ist ungetrübt

          Natürlich haben führende Sozialisten das Ende der „Affäre DSK“ begrüßt: Wenn einer der Ihren freigesprochen wird und als Opfer der amerikanischen Justiz dargestellt werden kann, kommt das in Paris gut an. Die Freude ist umso ungetrübter, als Strauss-Kahn bei den Vorwahlen, in denen der sozialistische Präsidentschaftskandidat bestimmt wird, kein Rivale mehr ist. Es gibt aber auch taktische Gründe. Jetzt geht es um die nicht wenigen Anhänger Strauss-Kahns in der Partei und um das Ansehen, das er bei manchen Wählern noch genießt: Wer kann diese Stimmen gewinnen? Strauss-Kahns Seilschaft hat sich, als ihr Matador außer Gefecht war, gespalten: ein Teil unterstützt jetzt die Parteivorsitzende Aubry, ein anderer deren größten Konkurrenten Hollande. Einige warten noch darauf, für wen „DSK“ selbst votiert. Doch ob das seinem Favoriten etwas nützen wird, ist eine offene Frage.

          Weitere Themen

          Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Exzellenz-Entscheidung : Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Für die Hochschulen und Universitäten hängt von der Exzellenzentscheidung am Freitag noch mehr ab als in der Vergangenheit – wer ausgewählt wird, dürfte deutlich länger etwas davon haben.

          Carola Rackete erneut vernommen Video-Seite öffnen

          Prüfung einer Anklage : Carola Rackete erneut vernommen

          Die deutsche Kapitänin Rackete ist nochmal in ein Gerichtsgebäude im sizilianischen Agrigento verhört worden. Es geht um die Frage, ob sie wegen Begünstigung der illegalen Einwanderung angeklagt werden soll.

          Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.