https://www.faz.net/-gpf-7mcpy

Der Fall Sebastian Edathy : Widersprüche, Fragen und eine Rücktrittsforderung

  • Aktualisiert am

Sebastian Edathy, aufgenommen im Januar 2012 Bild: picture alliance / dpa

Bundesinnenminister Friedrich hat die SPD-Spitze schon vor Monaten über den Fall Edathy informiert. Das sei „völlig untragbar“, findet Schleswig-Holsteins Innenminister Breitner - und fordert den Rücktritt. Auch Niedersachsens Innenminister wusste Bescheid.

          4 Min.

          Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) ist Ende Oktober 2013 über mögliche Ermittlungen gegen den SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy wegen Kinderpornografie informiert worden. Pistorius habe diese Information von Göttingens Polizeipräsidenten Robert Kruse bekommen, sagte ein Sprecher des Ministers am Donnerstagabend zu einem Bericht der „Neuen Presse“.

          Der Fall Sebastian Edathy schlägt immer höhere Wellen, seit am Donnerstag bekannt geworden ist, dass der damalige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die SPD-Spitze schon im vergangenen Oktober über den Verdacht unterrichtet hatte. Schleswig-Holsteins Innenminister Andreas Breitner (SPD) forderte deshalb Friedrichs Rücktritt von dessen neuem Amt als Agrarminister. „Wenn ein Bundesinnenminister in einem Ermittlungsverfahren das Umfeld eines Beschuldigten über das Verfahren selbst informiert, dann ist er für ein Kabinett völlig untragbar“, sagte Breitner der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte unabhängig davon, in welcher Funktion das der Fall sei.

          Friedrich hatte den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel schon Ende Oktober darüber informiert, dass Edathys Name im Rahmen von Ermittlungen im Ausland aufgetaucht sei. Das hatte der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann am Donnerstag bekanntgegeben. Die Information sei einem kleinen Zirkel in der Parteispitze bekannt gemacht und darüber hinaus vertraulich behandelt worden, so Oppermann.

          Minister Friedrich verteidigt sich

          Ein Sprecher Friedrichs verteidigte die Weitergabe der Informationen im Fall Edathy. Dem Minister sei Ende Oktober von seinem Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche zugetragen worden, dass Edathy bei internationalen Ermittlungen auf einer Namensliste aufgetaucht sei, sagte Jens Teschke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Dieser Hinweis sei vom Bundeskriminalamt gekommen. Friedrich habe aber nicht erfahren, um welche Art von Verdacht es sich gegen Edathy handele, sagte der Sprecher. Der Minister habe nachgehakt, ob es strafrechtliche Vorwürfe gegen den SPD-Politiker gebe. Fritsche habe das verneint.

          „Für den Minister war wichtig, dass es keine strafrechtlichen Vorwürfe waren“, betonte Teschke. Aufgrund der „politischen Dimension“ des Falls und angesichts der Gefahr, dass die Namensliste öffentlich werden könnte, habe er dann den SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel in einem vertraulichen Gespräch informiert. Teschke bestätigte nicht die Darstellung des Fraktionsvorsitzenden Oppermann, nach der Friedrich Gabriel gesagt haben soll, es würde möglicherweise zu strafrechtlichen Ermittlungen kommen.

          Einer der Ermittler im Fall Edathy hatte – ohne Namensnennung - die Weitergabe der Informationen scharf kritisiert und gesagt: „Das grenzt an Strafvereitelung.“ Friedrichs Sprecher sagte über die Vorwürfe lediglich: „Bei dem Gespräch mit dem SPD-Vorsitzenden wurde Vertraulichkeit vereinbart.“

          BKA-Präsident Ziercke widerspricht Oppermann

          Oppermann hatte am Donnerstag zudem gesagt, er habe sich diese Information damals vom Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, bestätigen lassen. Dem widersprach Ziercke umgehend. „Oppermann hat mich im Oktober 2013 angerufen und mir über den Inhalt eines Gesprächs berichtet, das der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel mit Herrn Oppermann geführt habe“, teilte der BKA-Präsident am Donnerstagnachmittag mit. Darin sei es um Ermittlungen im Ausland gegangen, in deren Rahmen der Name von Edathy aufgetaucht sei. „Diese Darstellung habe ich mir angehört, aber Herrn Oppermann diese weder bestätigt noch Informationen zum Sachverhalt mitgeteilt.“

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten. Auch der Kreml äußert sich.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.