https://www.faz.net/-gpf-7ram2

Wie der Erste Weltkrieg roch : Der Dunst von Schießpulver und versengtem Fleisch

  • -Aktualisiert am

Den Alltag in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs sehen wir auf Fotos, den Geruch können wir meistens nur ahnen: Deutsche Offiziere in Belgien 1917. Bild: REUTERS

Wie der Erste Weltkrieg roch, wie die Schützengräben, die Leichen – das kann man nicht in Archiven finden. Aber man kann es rekonstruieren, sagt die Geruchsforscherin Sissel Tolaas.

          5 Min.

          Der Erste Weltkrieg riecht modrig. Dunkel. Nach feuchter Erde. Er riecht nach Schießpulver, Blut, bandagierten Wunden, nach Pferdekadavern und lehmigem Boden. Krieg riecht nicht gut.

          Krieg, sagt Sissel Tolaas, sei heute nur noch Ästhetik. Die Bilder, die wir aus Filmen und dem Fernsehen kennen, berührten uns schon längst nicht mehr. Zu oft hätten wir sie gesehen. Zu fern seien sie uns. Gerüche aber kommen uns nah, weil sie so unumwunden auf uns wirken. Tolaas weiß, wovon sie spricht: Sie ist Chemikerin und hat den Geruch des Ersten Weltkriegs für eine Ausstellung nachempfunden. Auf Knopfdruck strömt er im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden aus einem kleinen Stab und kriecht einem langsam in die Nase – eine Mischung aus Brackwasser, Schlamm und versengtem Fleisch.

          „Das ist erst der Anfang“

          Als die Geruchsforscherin noch in der frühen Phase ihrer Kreation war, die eigens für die Wiedereröffnung des Museums vor drei Jahren entstand, besuchte ich sie in ihrem phänomenalen Labor in ihrer Berliner Wohnung. Sie nahm einen Papierstreifen, wie man ihn aus Parfümerien kennt, tunkte ihn in ein Fläschchen und reichte ihn herüber. „Das ist erst der Anfang“, sagte sie vielversprechend und riet mir, den Streifen lieber erst einmal weit von der Nase weg zu halten. Damit mir nicht sofort schlecht wird. Was natürlich trotzdem passierte. Das Gemisch roch übel, unheimlich, scharf, ein wenig nach abgefackelten Böllern. Ein Geruch, den man am liebsten gleich vergessen möchte. Weil er einem die Brust seltsam schwer macht.

          Vor allem dann, wenn man gerade Erich Maria Remarques „Im Westen nichts Neues“ noch einmal gelesen hat. Es riecht, als wäre man unmittelbar dabei. Als höre man den Protagonisten Paul Bäumer sprechen: „Erde – Erde – Erde! Erde, mit deinen Bodenfalten und Löchern und Vertiefungen, in die man sich hineinwerfen, hineinkauern kann! Erde, du gabst uns im Krampf des Grauens, im Aufspritzen der Vernichtung, im Todesbrüllen der Explosionen die ungeheure Widerwelle gewonnenen Lebens! ... Man kann es nicht erklären. Man geht und denkt an nichts – und plötzlich liegt man in einer Bodenmulde und über einem spritzen die Splitter hinweg; aber man kann sich nicht entsinnen, die Granate kommen gehört oder den Gedanken gehabt zu haben, sich hinzulegen. Hätte man sich darauf verlassen sollen, man wäre bereits ein Haufen verstreutes Fleisch.“

          Die Welt in Molekülen: Geruchsforscherin Tolaas
          Die Welt in Molekülen: Geruchsforscherin Tolaas : Bild: ddp images/Steffi Loos

          Es ist ein heftiger Geruch, der Geruch der Schlacht, räumt Tolaas ein. Aber darum geht es ihr auch: die Welt abzubilden in Molekülen. Die Realität, so wie sie ist. Wir seien viel zu sehr auf unseren Sehsinn fixiert, findet die Norwegerin. Wir sollten den Geruchssinn ernster nehmen. Und die vielen Informationen, die in Gerüchen stecken. Als Geruchsforscherin interessiert sie sich für die Kommunikation, die jenseits der Sprache steckt. Mit ihren Geruchskreationen hat sie die Menschen schon erfreut, erstaunt, belustigt und zum Weinen gebracht.

          Weitere Themen

          Kampf um Maskenpflicht in den USA Video-Seite öffnen

          Protest in Washington D.C : Kampf um Maskenpflicht in den USA

          In der US-Hauptstadt Washington demonstrierten Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung. Das Tragen von Masken ist in den USA seit Beginn der Pandemie stark umkämpft. Es gibt keine einheitlichen Regelungen für die Bundesstaaten.

          Emirate schießen Raketen aus Jemen ab

          Huthi-Angriff : Emirate schießen Raketen aus Jemen ab

          Rund eine Woche nach dem Drohnen-Angriff auf die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Huthi offenbar abermals eine Militäroperation gegen Abu Dhabi geführt. Doch diesmal ohne Erfolg.

          Topmeldungen

          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?
          Sie war die „Wunderpille“, als sie 1998 auf den Markt kam: Viagra von Pfizer.

          Rezeptfreier Viagra-Verkauf : Potenz für alle?

          Kann zukünftig jeder Viagra und Co. in deutschen Apotheken kaufen? Darüber diskutieren Fachleute derzeit. Wie die Entscheidung ausfällt, scheint offen zu sein. Doch was hieße das?