https://www.faz.net/-gpf-95jne

Woodrow Wilsons 14 Punkte : Der Weltkrieg war stärker

Wilsons unwillige Alliierte: Orlando (Italien), Lloyd George (Großbritannien) und Clemenceau (Frankreich) Bild: ddp Images

Vor hundert Jahren präsentierte Präsident Woodrow Wilson seine 14 Punkte. Die Welt hätte sie bitter benötigt, doch die Herrschenden waren damals noch nicht bereit dafür.

          Die Weltgeschichte ist voller (angeblich) „verpasster Chancen“. Die wissende Nachwelt fällt mit diesem Begriff manch vernichtendes Urteil über Akteure der Vergangenheit. Schaut man aber genauer hin, kommen die so Geschmähten oft besser weg als ihre späten Kritiker. Einer, über den die Nachwelt mit einer Mischung aus Bedauern und Herablassung geurteilt hat, ist Woodrow Wilson; frei nach dem Motto, dass gut gemeint meist das Gegenteil von gut sei.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Und gut gemeint war das, was der amerikanische Präsident vor genau hundert Jahre vor beiden Häusern des Kongresses in Washington verkündete, ganz gewiss. Dass die „14 Punkte“, mit denen Wilson einen Ausweg aus dem Ersten Weltkrieg suchte, der zu dem Zeitpunkt schon mehr als drei Jahre tobte, aber reinster amerikanischer Altruismus gewesen seien, wird man nicht behaupten können. Vielmehr proklamierte der Präsident Grundsätze, die in der Tat – so der Untertitel einer neuen Wilson-Biographie – eine „Neuordnung der Welt“ bedeutet hätten.

          Die Missgunst der Alliierten

          Im Abstand von hundert Jahren klingen Forderungen wie die Absage an Geheimdiplomatie, die Freiheit der Meere und der Abbau von Handelshemmnissen so wenig revolutionär wie die allgemeine Forderung nach internationaler Abrüstung. Aber in der Situation des Jahres 1917 waren das Dinge, die für die wichtigsten kriegführenden Mächte sehr gewöhnungsbedürftig waren.

          Unerfreuliches bargen die 14 Punkte vor allem für die Kolonialmächte. Denn sie waren zwar bereit, das Prinzip der nationalen Selbstbestimmung auf die einzelnen Teile des österreichisch-ungarischen Vielvölkerreiches anzuwenden, gegen das sie ja Krieg führten. Die eigenen Kolonien auf allen Kontinenten sollten aber nicht in den Genuss dieses Rechts kommen. Allenfalls waren Großbritannien und Frankreich bereit, ihren Untertanen auf anderen Kontinenten für eine ferne Zukunft so etwas wie Selbstverwaltung und in noch fernerer Zukunft die Selbstbestimmung zuzugestehen. Ausnahmen machte Großbritannien nur für die „weißen“ Territorien Kanada, Australien, Neuseeland und Südafrika, wobei diese Charakterisierung zumindest für den letztgenannten Fall fragwürdig war. Wilsons Programm war also, wenn man so will, revolutionär. Er stellte es zu einer Zeit vor, da ein anderes Modell, das sowjetisch-bolschewistische, die Welt aus den Angeln zu heben suchte und überall Unruhe stiftete.

          Ob Wilsons Programm für das von der alliierten Übermacht (seit einigen Monaten gehörten auch die Vereinigten Staaten zu den Kriegsgegnern) bedrängte Deutschland eine jener „Chancen“ darstellte, über die gerne gesprochen wird, wird man nie erfahren. Sicher ist, dass die Verbündeten der Amerikaner, voran Frankreich, nicht geneigt waren, dem Land, dem sie die alleinige Schuld am Kriegsausbruch gegeben hatten, das zu gewähren, was man „ehrenvolle Bedingungen“ genannt hätte. Aber die deutsche Regierung verscherzte sich jegliche Restsympathien auf alliierter Seite, weil sie – noch dazu genau in der Zeit, als Wilson seine Vorschläge präsentierte – dem revolutionären Russland einen Friedensvertrag diktierte, der noch voll und ganz den Geist des Imperialismus der Vorkriegszeit atmete. Zwar war auch in dem Abkommen, das schließlich in Brest-Litowsk unterzeichnet wurde, von „nationaler Selbstbestimmung“ die Rede. Die deutsche Regierung verstand darunter aber letztlich eigene Protektorate über Gebiete, die sich aus der Konkursmasse des russischen Zarenreichs herausgelöst hatten und jetzt nicht von Lenins Revolutionären regiert zu werden wünschten. Als Deutschland dann im Herbst 1918 um einen Frieden auf der Basis der 14 Punkte bat, tendierte die Bereitschaft dazu auf der Gegenseite endgültig gegen null.

          Weitere Themen

          Erster demokratischer Machtwechsel in Kongo? Video-Seite öffnen

          Tshisekedi gewinnt Wahl : Erster demokratischer Machtwechsel in Kongo?

          Sollte Präsident Kabila sein Amt nach der Wahl tatsächlich aufgeben, wäre das der erste demokratische Machtwechsel in dem rohstoffreichen Land, das 1960 seine Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Belgien erlangt hatte. Doch die Wahl wird von politischen Gegnern noch angezweifelt.

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Tausende Frauen demonstrieren : „Wir sind noch immer hier“

          Während für Donald Trump die erste Halbzeit seiner Amtszeit vorbei ist, demonstrieren Tausende Frauen Geschlossenheit und zeigen abermals Flagge gegen den Präsidenten. Doch unter der Oberfläche der Bewegung brodelt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.