https://www.faz.net/-gpf-9g1u0

Wegmarken der Geschichte : Revolution ohne Aufruhr

Oktober 1918: Im niederösterreichischen Landtag. Bild: Picture-Alliance

Genau 100 Jahre ist es her, dass Abgeordnete des Reichsrats den „deutsch-österreichischen Staat“ ausriefen. Beamte hatten damals einen großen Aufruhr befürchtet – dieser trat jedoch nie ein.

          4 Min.

          Die Geschichte des rasenden Reporters Egon Erwin Kisch, der die Redaktion der „Presse“ stürmt, ist so oft erzählt worden, dass sie, um es mit Friedrich Torberg zu sagen, fast schon die Patina historischer Wahrheit angenommen hat. Sie spielt sich in den revolutionsartigen Wirren des Novembers 1918 ab. Kisch, einer Prager bürgerlichen jüdischen Familie entstammend, hatte nach bolschewistischem Vorbild eine bewaffnete „Rote Garde“ gebildet, die am 11. November die kaiserliche Militärkommandantur besetzte und am Tag darauf das Redaktionsgebäude der bürgerlich-liberalen „Neuen Freien Presse“. So weit ist alles verbürgt. Es gibt sogar noch Exemplare der erzwungenen Sonderausgabe der „Neuen Freien Presse“ mit einer Proklamation der „Roten Garde“. Es blieb bei zwei Nummern vom 12. November. Schon tags darauf erschien die Zeitung wieder normal. Kisch, so geht die Anekdote, stürmte an der Spitze seines Trupps in die Redaktion dieses Horts des Kapitalismus. Ihm entgegen tritt sein Bruder Paul. Egon fuchtelt mit der Waffe, Paul lenkt ein: „Gut, gut, ich weiche der Gewalt. Aber ich schreibe es heute noch der Mama nach Prag.“ Daraufhin gab Egon das Signal zum geordneten Rückzug. Der Verlauf der Geschichte ist erfunden. Die steht aber für die Wahrnehmung jener Tage: Was als dramatische Aktion angelegt war, wirkt in der Rückschau eher operettenhaft.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Das bedeutet keineswegs, dass der Wechsel von der k.u.k. Monarchie zur Republik eine Operettenrevolution gewesen wäre. Die Zeitgenossen haben die Situation als dramatisch wahrgenommen. Ob sie in blutige Auseinandersetzungen münden würde, schien auf Messers Schneide zu stehen. Die politischen Verhältnisse wurden umgestürzt: Der Kaiser wurde entmachtet und später ins Exil gezwungen, der Adel wurde abgeschafft, die Republik ausgerufen. Die politische Revolution fand aber auf fast gesetzmäßige Weise statt. Die maßgeblichen Entscheidungen und Proklamationen erfolgten durch Körperschaften, die noch in der Monarchie gewählt und gebildet worden waren. Die alte Beamtenschaft half, den Übergang zwischen den Systemen so geordnet wie möglich zu vollziehen. Man könnte es eine konstitutionelle Revolution nennen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz in Schwarz: Sicherheitskräfte eskortieren zwei mutmaßliche Ehefrauen von IS-Kämpfern durch ein Lager im Nordosten Syriens.

          Prozess für IS-Rückkehrerin : Sarah war im Krieg

          Sie lebte im beschaulichen Konstanz und war eine gute Schülerin. Dann machte sich die 15 Jahre alte Gymnasiastin auf den Weg zum „Islamischen Staat“ in Syrien – nun steht sie vor Gericht.