https://www.faz.net/-gpf-93igp

Der Kreml und die Revolution : Ewiges Russland

Mit der Einnahme des Winterpalais in St. Petersburg am 7. November 1917 sicherten sich die Bolschewiken die Macht in Russland. Bild: dpa

Moskau vermeidet eine Festlegung zur Oktoberrevolution, bedient sich ihrer aber. Einerseits wird sie beschworen, andererseits ist dem Kreml jeder Umsturz ein Greuel.

          Mit der „Oktoberrevolution“ und ihren Erben kennt sich der russische Journalist Michail Sygar aus. Der Autor eines Buches über Präsident Putins Machtsystem („Endspiel“) führt ein Online-Projekt mit Stimmen von Zeitzeugen von 1917 und hat jetzt auch ein Buch dazu veröffentlicht: „Das Imperium muss sterben“. Er höre oft, dass das Jubiläum in Russland nicht bemerkt werde, schrieb Sygar nun auf Facebook. Doch habe er im Föderationsrat, dem Oberhaus, eine Ausstellung mit Bildern entdeckt, die Schüler dazu gemalt hätten. Die Schülerarbeiten wirken, als wäre die Sowjetunion nie untergegangen. „Der große Oktober ist 100 Jahre alt!“ steht auf einem Bild mit den Konterfeis Lenins und Stalins, einer Weltraumrakete, Soldaten im Kampf und weiteren Attributen robusten Stolzes. Auf einem anderen Bild zieht ein Flugzeug ein rotes Banner, das Arbeiter bejubeln: „1917 – Ruhm der großen Revolution! – 2017“. Auf einem dritten springt ein Pferd mit wehender Mähne über den Erdball und verheißt die „Weltrevolution“. So geht es weiter, und Sygar bemerkt: „Wenn es jemand nicht verstanden hat: Das haben russische Schüler im Jahr 2017 gemalt.“

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Zwar hätten es kritische Beiträge womöglich nicht in die Schau geschafft. Schließlich werden Versuche der Organisation Memorial, Russlands Schüler dem hurrapatriotischen Kreml-Zeitgeist zum Trotz in einem Aufsatzwettbewerb zu einem differenzierten Blick auf die eigene, opferreiche Geschichte zu ermuntern, vom Staatsfernsehen diffamiert und von Schlägern bedroht. Wenn Schüler alte Parolen und Propaganda reproduzieren, folgen sie damit dem Beispiel der Machthaber, die das Gedenken an die katastrophalen Folgen der Machtergreifung der Bolschewiken vor hundert Jahren in der Pflicht zur nationalen Größe untergehen lassen. Die Träume vom Arbeiterparadies von einst sind ausgeträumt. Doch das sowjetische Erbe ist quicklebendig.

          Es zieht sich bis in die Sprache. So haben etwa in der Hoch-Zeit des Ukraine-Kriegs Politik und Staatsmedien die Verteidigung der „russischen Welt“ gegen „faschistische Eroberer“ in Worten beschworen, die den Angriff des nationalsozialistischen Deutschlands auf die Sowjetunion wiederaufleben ließen. Auch im Feiern wird an alte Formen angeknüpft. So zog 2014 nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim die Parade zum 1. Mai erstmals wieder über den Roten Platz. Unter der alten Parole „Frieden, Arbeit, Mai“ ging es vorbei am Mausoleum, in dem die Hülle Lenins weiter ruht. Nach der jüngsten „Majdan“-Revolution in Kiew schreckten Bilder gestürzter, bemalter, bemäntelter Lenin-Denkmäler Moskaus Mächtige wie das Gespenst der Lustration, der Reinigung eines postsowjetischen Staatsapparats von alten Kadern. Denn zum einen zählen Putin und ein Gutteil seines Personals selbst dazu, und der Geheimdienst, dem sie entstammen, versteht sich als Erbe der von Lenin ins Leben gerufenen „Tscheka“, und das bis heute, weshalb der FSB im Dezember seine Hundertjahrfeier begeht.

          Weitere Themen

          Amerika doch nicht ganz im Alleingang

          INF-Vertrag : Amerika doch nicht ganz im Alleingang

          Die Nato-Staaten werfen Russland erstmals geschlossen vor, gegen den INF-Abrüstungsvertrag zu verstoßen. Und die Vereinigten Staaten setzen eine Frist. Sollte der Kreml nicht einlenken, bliebe das nicht folgenlos, warnt Washington.

          Topmeldungen

          Vielen Österreichern mit türkischen Wurzeln wird vorgeworfen heimlich wieder türkische Staatsbürger wieder geworden zu sein.

          FAZ Plus Artikel: Doppelte Staatsbürgerschaft : Die geheimnisvolle Liste

          Mahmuts Eltern kamen vor mehr als vierzig Jahren aus der Türkei nach Österreich und gaben die türkische Staatsbürgerschaft auf. Nun wirft die FPÖ den Bürgern mit türkischen Wurzeln vor, keine Österreicher zu sein. Doch „wie beweist man, dass man kein Türke ist?“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.