https://www.faz.net/-gpf-7r4ov

Erinnerung an Ersten Weltkrieg : Linkspartei will Gedenktafel für Karl Liebknecht

  • Aktualisiert am

Kriegsgegner: Karl Liebknecht ruft am 5. Januar 1919 in Berlin zum Aufstand auf. Bild: picture alliance / Keystone

Für die Linkspartei war der frühere Sozialdemokrat und Gründer des Spartakusbundes ein Vorbild im Engagement gegen den Krieg: Für den zusammen mit Rosa Luxemburg 1919 ermordeten Karl Liebknecht will die größte Oppositionsfraktion eine Gedenktafel am Reichstagsgebäude anbringen.

          Die Linksparteifraktion will eine Gedenktafel für den Marxisten Karl Liebknecht (1871-1919) am Reichstagsgebäude anbringen. Einen entsprechenden Antrag begründet die Fraktion mit der Ablehnung der Kriegskredite durch den damaligen SPD-Reichstagsabgeordneten am 2. Dezember 1914, wie die Pressestelle des Bundestags am Mittwoch mitteilte.

          Ablehnung der Kriegskredite

          Liebknecht habe sich als erster und zunächst einziger Parlamentarier der Finanzierung der Kriegsausgaben des Deutschen Reichs widersetzt, so die Fraktion. Er habe durch sein Verhalten viele Menschen in ihrem Engagement gegen den Krieg ermutigt und nachfolgenden Generationen ein wichtiges Beispiel für parlamentarische Verantwortung, freies Gewissen und Zivilcourage gegeben.

          Gedenkstunde im Bundestag

          Am Donnerstag erinnert der Bundestag in einer Gedenkstunde an den Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Der französische Publizist und Politikwissenschaftler Alfred Grosser wird eine Rede halten. Der heute 89 Jahre alte Grosser verließ sein Geburtsland Deutschland mit seiner Familie nach der Machtergreifung der Nazis 1933. Für seine Verdienste um die deutsch-französische Versöhnung wurde er unter anderem mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

          Die Gedenkstunde zum Ersten Weltkrieg ist eine von drei zentralen Erinnerungsveranstaltungen im deutschen Parlament in diesem Jahr. Anfang März erinnerte der Bundestag an die friedliche Revolution 1989 in der DDR. Im September wird im Reichstagsgebäude an den Beginn des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren erinnert. Für die Gastrede wird dann der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski erwartet.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Der Deal ist so gut wie tot

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Topmeldungen

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.